Warner drohen 14 Prozesse wegen Download-Gebühren

Rote Zahlen trotz wachsendem Online-Geschäft

Obwohl Warner Music 14 Gerichtsverfahren wegen Preisabsprachen bei Musikdownloads bevorstehen und der Konzern Verluste schreibt, wurde bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen von blühenden Online-Geschäften berichtet. Dem Konzern wird vorgeworfen, durch Absprachen gegen das Kartellrecht verstoßen zu haben. Warner vermutet, dass die 14 Sammelklagen zu einer zusammengefasst werden. „Gegen diese wird sich das Unternehmen energisch wehren“, so ein Statement des Konzerns.

Aus Unterlagen der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) geht hervor, dass Warner Music in 14 Sammelklagen genannt wurde. Der Großteil dieser beschuldigt den Konzern an „geheimen Preisabsprachen bei Musik-Downloads“, beteiligt gewesen zu sein. Vor drei Monaten hat der New Yorker Generalstaatsanwalt Elliot Spitzer begonnen zu untersuchen, wie es kommt, dass die meisten Musik-Majors Downloads zum Einheitspreis anbieten. Solche Abkommen müssten gegen das Kartellrecht verstoßen, vermutete Spitzer.

Währenddessen berichtet Warner von neuen Rekordzahlen mit digitaler Musik. Im zweiten Quartal, das am 31. März zu Ende gegangen ist, wurden 90 Millionen Dollar (71 Millionen Euro) durch Downloads umgesetzt, das entspricht elf Prozent des Konzernumsatzes. Insgesamt musste der Konzern einen Nettoverlust von sieben Millionen Dollar oder fünf Cent pro Aktie verzeichnen. Der Gesamtumsatz ist von 767 Millionen auf 796 Millionen Dollar im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Warner drohen 14 Prozesse wegen Download-Gebühren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *