Offenes Dokumentenformat ODF nun ISO-zertifiziert

Anerkennung stärkt ODF-Allianz den Rücken

Das offene Dokumentenformat Open Document (ODF) wurde nach Ablauf der sechsmonatigen Abstimmungsfrist von der International Organisation for Standardisation (ISO) als internationaler Standard anerkannt. Die Zählung der Stimmen Anfang Mai ergab, dass ODF ohne Gegenstimmen bei nur wenigen Enthaltungen angenommen wurde. Das offene Dokumentenformat, das von Openoffice.org, Koffice und einer wachsenden Zahl von Anwendungen unterstützt wird, wird damit zum ISO/IEC-Standard 26300. Bis der Standard offiziell publiziert werden kann, sind jedoch von der Behörde noch einige Formalitäten zu erledigen.

Erst Anfang März wurde die ODF-Allianz von namhaften IT-Unternehmen und Organisationen wie IBM, Sun und Oracle gegründet. Damit soll vor allem Microsoft die Stirn geboten werden. Die Redmonder wollen mit einem eigenen XML-basierten Format punkten.

„Die Anerkennung des Open Document-Formats durch die ISO ist ein wichtiger Meilenstein in den Bemühungen Regierungen zu helfen, einen besseren Weg zu finden um ihre Dokumente aufzubewahren, zu nutzen und zu kontrollieren – jetzt und in Zukunft“, so Marino Marcich, Executive Director der ODF-Alliance.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Offenes Dokumentenformat ODF nun ISO-zertifiziert

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *