Oracle: Updates für zugekaufte Applikationen auch nach 2013

Unternehmen reagiert Analysten zufolge auf Druck druch SAP

Oracle will für Applikationen der übernommenen Firmen Peoplesoft, J.D. Edwards und Siebel auch nach dem Jahr 2013 Updates bereitstellen. Bislang war geplant, den Support dann einzustellen.

Derzeit arbeitet der Softwarehersteller daran, seine Technologien im Projekt Oracle Fusion zu verschmelzen. Das Produkt soll 2008 auf den Markt kommen. Nach den neuen Richtlinien wird es aber noch über Jahre Updates für die verschiedenen Anwendungen geben.

„Das gibt unseren Kunden etwas zusätzliche Sicherheit“, so Jesper Andersen, Senior Vice President von Oracles Application Strategy. Dies sei eine Forderung einiger Großkunden gewesen.

Oracle hat zur Weiterentwicklung der Anwendungen von Peoplesoft, J.D. Edwards und Siebel eigene Programmierteams abgestellt. Zudem gebe es eigenen General Manager. Kevin Buttigieg, Analyst bei A.G. Edwards & Sons, sieht in dem Schritt eine Reaktion auf den zunehmenden Druck durch SAP. Das Unternehmen versucht, durch die Unsicherheiten über die Oracle-Strategie Kunden zu gewinnen.

Themenseiten: Oracle, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Oracle: Updates für zugekaufte Applikationen auch nach 2013

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *