Windows Vista bietet Funktionen gegen Bild- und Tonstörungen

Aussetzer bei der Wiedergabe sollen seltener werden

Microsoft hat auf der Messe der National Association of Broadcasters in Las Vegas Features von Windows Vista vorgestellt, die die Qualität bei der Erstellung und Wiedergabe von Multimedia-Inhalten verbessern sollen. Durch die Priorisierung von Prozessen würden beispielsweise kurze Aussetzer beim Abspielen von Audio und Video deutlich seltener.

Trotz immer leistungsfähigerer Rechner führt der konkurrierender Zugriff mehrerer Anwendungen auf Hardwareressourcen mitunter dazu, dass die Wiedergabequalität von Multimedia beeinträchtigt wird, vor allem durch kurze Aussetzer von Bild und Ton. In Windows Vista kann laut Microsoft die Abarbeitung dieser Prozesse priorisiert werden.

Der neue Audiostack in Windows Vista arbeitet mit 32-Bit-Genauigkeit, was eine qualitativ bessere Signalverarbeitung und einen Störabstand von 144 Dezibel ermögliche. Angeschlossene Geräte werden künftig in drei Kategorien eingeteilt: Allgemein, Audio und Video sowie Kommunikation. Dadurch soll es möglich sein, dass spezielle Anwendungen den Sound über unterschiedliche Ausgabegeräte wiedergeben. Ein VoIP-Gespräch werde dann automatisch über das Headset abgewickelt, ein Film über die Surround-Anlage. Die Lautstärke lasse sich unter Windows Vista für jede Applikation einzeln verstellen. Bislang ist dies nur systemweit möglich.

Auch die in den Windows-Vista-Varianten Home Premium und Ultimate enthaltene Media-Center-Funktionalität hat Microsoft aufgerüstet. Über die neue Windows Media Center Presentation Layer sollen Entwickler für die Erstellung von Plugins auf dieselben Rendering-Technologien zugreifen können, die auch für die Microsoft-Oberfläche zum Einsatz kommen. Damit seien dann auch Animationen und Überblendeffekte realisierbar.

Themenseiten: HDTV, Microsoft, Personal Tech, Software, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Windows Vista bietet Funktionen gegen Bild- und Tonstörungen

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. April 2006 um 9:56 von Dorsch

    Wow!
    Was für eine Erkenntis! Prioritäten, hossa ich lach mich kaputt!
    Im Übrigen ist in 2000/XP bereits ein ähnlicher Mechanissmus eingebaut, vielleicht rudimentär, aber ist da! Und eignetlich gibt es für Medienerstellung welcher Art auch immer sehr gute Programme, welche bezogen auf die Qualität definitv nicht von der Prozesspriorität abhängig sind!
    Schonmal was von Adob* Pr*miere gehört?!
    Nee nee, laßt mal, is schon n top-innovativer Ansatz von M$

  • Am 18. März 2007 um 23:41 von Wolfgang Graßmann

    Funktionen gen Tonstörungen
    Ich habe auf meiner XFI Karte beim Abspielen von WAV Dateien unter Vista soviele Tonstörungen, da kann ich nur lachen. Selber schuld wer Musik unter Vista hört.Da war XP besser, von ASIO ganz zu schweige, für Musiker is VISTA
    nix.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *