Jedes fünfte Unternehmen verstößt gegen den Datenschutz

Der Bitkom fordert, die Datenschutzlücken in der Wirtschaft zu schließen. Aktuelle Studien zeigten nämlich, dass sich etwa jedes fünfte Unternehmen nicht an die geltenden Bestimmungen hält. Zwei kostenlose Praxis-Leitfäden sollen Abhilfe schaffen.

Beim korrekten Umgang mit personenbezogenen Daten in Unternehmen bestehen in Deutschland noch immer erhebliche Defizite. Obwohl der Transfer dieser Daten zur täglichen Routine in nahezu allen Unternehmen gehört, wird – häufig aus Unkenntnis – der gesetzlich vorgeschriebene Datenschutz vernachlässigt. Aktuelle Studien zeigen, dass sich etwa jedes fünfte Unternehmen nicht an die geltenden Bestimmungen hält.

„Der Umgang mit personenbezogenen Daten ist oft rechtswidrig“, sagte Kai Kuhlmann, Datenschutzexperte beim Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom). „Eine Datenübermittlung, die nicht den gesetzlichen Voraussetzungen genügt, kann als Ordnungswidrigkeit oder Straftatbestand mit Bußgeldern oder sogar mit Freiheitsstrafe geahndet werden.“ Noch immer würden zu viele Unternehmen die Bedeutung des Datenschutzes unterschätzen und damit auch das Vertrauen von Kunden und Partnern riskieren.

Der Bitkom widmet sich jetzt in zwei neuen Publikationen dieser Problematik: „Übermittlung personenbezogener Daten – Deutschland, EU und Drittländer“ und „Verfahrensverzeichnis und Verarbeitungsübersicht“. Mit diesen beiden Leitfäden können Unternehmen ihre Datenverarbeitungsprozesse an die rechtlichen Anforderungen anpassen. Zudem sorge die Umsetzung der Bitkom-Empfehlungen für transparente und nachvollziehbare interne Prozesse.

Mit dem Leitfaden „Übermittlung personenbezogener Daten“ geht der Verband auf die zunehmende Vernetzung von Geschäftsbeziehungen ein. Daten bleiben längst nicht mehr nur im eigenen Unternehmen, sondern werden auch an in- und ausländische Geschäftspartner oder internationale Datenbanken übermittelt. Häufig geschieht dies aber ohne ausreichende Kenntnis über die jeweilige Gesetzeslage. Die Publikation ist eine praktische Hilfestellung für den täglichen Gebrauch und berücksichtigt die jeweiligen rechtlichen Anforderungen beim Datentransfer.

Der Leitfaden „Verfahrensverzeichnis und Verarbeitungsübersicht“ greift die Anforderung des Bundesdatenschutzgesetzes auf, nach dem ein so genanntes Verfahrensverzeichnis geführt werden muss. Dieses Verzeichnis gibt einen umfassenden Überblick über die Struktur der gesamten Datenverarbeitungsprozesse. Es schafft damit Transparenz im Unternehmen und ist ein effektives Instrument, um betroffenen Personen und Aufsichtsbehörden schnell und kompetent Auskunft erteilen zu können. Gleichzeitig bildet das Verfahrensverzeichnis die Grundlage für die Überwachung und Rechtmäßigkeitsprüfung der gesamten Datenverarbeitung.

Die kostenlosen Leitfäden können unter www.bitkom.org/de/publikationen/38336_39321.aspx
und www.bitkom.org/de/publikationen/38336_39324.aspx
herunter geladen werden.

Themenseiten: Bitkom, Compliance, IT-Business, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Jedes fünfte Unternehmen verstößt gegen den Datenschutz

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. April 2006 um 8:19 von Der Skeptiker

    Gesetze …
    Jeder von uns der kein Rechtsanwalt ist, kennt nicht einmal 1% aller Gesetze. Was zuviel ist ist zuviel.

    Wie soll ein kleines Unternehmen die ganzen Verordnungen einhalten? Einen Berater beauftragen? Dann kann es gleich zu machen.

    Klar, dass die Bitkom als Sprachrohr der Experten diese ‚Angst‘ auf die Kleinunternehmer projeziert. Der Gesetzgeber spielt mit und verdonnert uns jedes Jahr aufs neue mit frischen Datenschutzgesetzen.

    Wenn wir so weitermachen, dann entziehen wir den Kleinen jede Kraft zum Überleben. Damit gibt es keine Arbeitsplätze mehr (70% sind bei den Kleinen) und Deutschland geht weiter bergab.

    Wenn man allein die erste Abmahnung kostenfrei gestalten würde, dann hätten die Kleinen schon wieder etwas Luft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *