Intel baut Forschungsstandort Braunschweig aus

Forscher sollen an Multi-Core-Prozessoren mit hunderten Recheneinheiten arbeiten

Intel erweitert seine Forschungs- und Entwicklungskapazitäten am Standort Braunschweig. Das Unternehmen will dort unter anderem an Multi-Core-Prozessoren mit hunderten Recheneinheiten arbeiten.

Der Forschungszyklus bis zum fertigen Produkt betrage bei derartigen Projekten zwischen fünf und zehn Jahre. Neben der CPU-Hardwareforschung soll auch die Weiterentwicklung der Softwarearchitektur vorangetrieben werden. Hier sind neue Ansätze notwendig, um die Rechenleistung von Multi-Core-Chips auszunutzen. Darüber hinaus sollen die Ingenieure in Braunschweig Entwicklungsprojekte zum Thema energieeffiziente Systeme vorantreiben, um künftig eine signifikante Steigerung der Batterielebensdauer zu erreichen.

„Der Standort Braunschweig spielt für unsere zukunftsweisenden Mehrkern-Prozessorarchitekturen eine ganz zentrale Rolle“, sagt Justin Rattner, Chief Technology Officer bei Intel. „Gerade bei derartigen Projekten, die auf Langfristigkeit, Kontinuität und Genauigkeit angelegt sind, versprechen wir uns viel vom Know-how, das in Braunschweig vorhanden ist.“ Derzeit beschäftigt Intel an diesem Standort rund 100 Mitarbeiter.

Themenseiten: Business, Intel

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Intel baut Forschungsstandort Braunschweig aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. April 2006 um 17:05 von Oliver Plantenberg

    Standort Deutschland
    Multicore ist die Zukunft. Schön das dies in Braunschweig passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *