Microsoft prüft Berichte über Probleme mit Outlook-Express-Patch

Auch andere Updates machen Probleme

Microsofts Patch Day in der vergangenen Woche zeigt noch immer Nachwirkungen. Die Redmonder prüfen derzeit Berichte über Probleme mit dem Update für Outlook Express. Das wäre bereits der dritte von den insgesamt fünf Patches, der Anwendern Schwierigkeiten macht.

Ein Unternehmenssprecher schrieb in einer E-Mail, dass der Sachverhalt derzeit noch untersucht werde. „Noch ist nichts bestätigt.“ In den Diskussionsforen auf der Microsoft-Website berichten Anwender von mehreren Problemen, die nach der Installation des Patchs aufgetaucht sind. Schwierigkeiten gibt es demnach mit dem Zugriff auf das Adressbuch, dem Öffnen und Versenden von E-Mails aus dem Ordner Entwürfe und beim Einsatz von Vorlagen.

Der letzte Woche veröffentlichte Outlook-Express-Patch soll eine Sicherheitslücke beseitigen, die es Hackern beim Öffnen einer manipulierten WAB-Datei ermöglichen könnte, die Kontrolle über einen Rechner zu übernehmen. Das Update wäre bereits das dritte von insgesamt fünf Patches, das Probleme bereitet. Eine Aktualisierung für den Internet Explorer zerstört die Kompatibilität mit einigen Web-Applikationen, ein Windows-Update sorgt für Konflikte mit einer Photo-Sharing-Software von Hewlett-Packard und der Kerio-Firewall.

Der Sachverhalt zeigt einmal mehr, dass auch die immer einfachere Installation von Patches durch Mechanismen wie Windows Update und ähnliche Lösungen keine Alternative zu gut getesteter und sauber entwickelter Software darstellt. So gleicht jeder Patch Day, der inzwischen ja auch von anderen Herstellern praktiziert wird und auch dort immer wieder Probleme nach sich zieht, einem russisch Roulette. Geht etwas schief, könnte am Ende ein funktionierendes System unbrauchbar werden.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

17 Kommentare zu Microsoft prüft Berichte über Probleme mit Outlook-Express-Patch

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. April 2006 um 15:40 von Christoph

    Neue Erkenntnis?
    Also ich meine, dass das nichts neues ist. Woher kommt denn wohl der Ausdruck: Never touch a running system!

    Von daher sollte jemand, der sich mit der Materie ein wenig auskennt, nicht so überrascht tun.

    • Am 21. April 2006 um 20:05 von Fritz Pinguin

      AW: Neue Erkenntnis?
      Bitte schoen, wenn das Safety-Super-Tuper-Security-Center oder wie der Quatshc heisst, staendig meckert, man solle gefaelligst die automatischen Updates einschalten, dann tut das Otto Normalverbrauer eben…

      Mozilla/5.0 (X11; U; Linux i686; de; rv:1.8.0.1) Gecko/20060313 Fedora/1.5.0.1-9 Firefox/1.5.0.1 pango-text

    • Am 22. April 2006 um 10:55 von antipatch

      AW: Neue Erkenntnis?
      na von wndows kommt der spruch :)

      ich update linux server mit yum seit jahren, da passiert nix.

      mfg

  • Am 22. April 2006 um 9:06 von Besserwisser

    Nach automatisierten Tests ist doch alles bestens…
    Nachdem M§ die 60 internen Tester abgebaut hat (haben angeblich die Tests automatisiert) – um Personalkosten zu sparen und den Gewinn weiter zu maximieren – benutzen die jetzt die "Gemeinde der glücklichen WinDOOF-Benutzer" als Betatester1 für Patches und Betatester2 für neue BSses… da melde ich mich doch besser als Tester für freie BSses wie Linux oder ReactOS!!!!

    • Am 22. April 2006 um 11:30 von EIN Win Benutzer

      AW: Nach automatisierten Tests ist doch alles bestens…
      Der Besserwisser weiß alles besser………….Gemeinde der glücklichen Linuxdoof-Benutzer wissen alles.
      Windows Update oder Patch das ist harmlos.
      Wenn Du so schlau bist dann nehme Die Spielesoftware Herrsteller vor.

    • Am 22. April 2006 um 19:38 von Besserwisser

      AW: AW: Nach automatisierten Tests ist doch alles bestens…
      EBEM EIN-WinDOOF-Benutzer… lies mal die "Horror-Medungen-Postings" von mir bezüglich WinME und WinXP-SP2 – ich manage größer 10 Computer mit – leider noch – vielen WinDOOF-BSses und Linux und Mac etc. … mehr sage ich dazu nicht

  • Am 22. April 2006 um 11:51 von J.Sattler

    OutlookExpress – Druckprobleme
    Seit dem letzten Update für OutlookExpress funktioniert der Druckbefehl nicht mehr: Es kommt immer die Meldung: Ein Laufzeitfehler ist aufgetreten…"

  • Am 23. April 2006 um 9:29 von Moisser

    Schwarz-Weiß-Malerei
    Das automatische Patching mit russischem Roulette zu vergleichen ist lächerlich. Bei jeder Installtion einer weiteren komplexen Software besteht die Möglichkeit, dass eine dritte Software hernach beeinträchtigt wird, die damit nichts zu tun hat. MS-Patches machen sich meiner Meinung nach noch sehr gut: In unserer Firma wurden durch SUS/WSUS auf 100 PCs ca. 3000 MS-Patches installiert. Zu Inkompatibilitäten kam es dabei noch nie und zu einem unbrauchbaren System genau einmal.
    MS nimmt sich für die Patches länger Zeit, als die Opensourcer. Interessant wäre ein Vergleich, ob diese längere Entwicklungs- und Testzeit zu einer besseren Qualität der Patches führt.
    Auch interessant, aber weniger bekannt: Über SUS/WSUS erhält man hin und wieder überarbeitete Versionen von schon bestehenden Patches, die man als Privatmann nicht über Windows-/Microsoftupdate angeboten bekommt (wohl aber zum manuellen Download).

    • Am 23. April 2006 um 18:31 von Besserwisser

      AW: Schwarz-Weiß-Malerei
      Hast wirklich recht, dass ist Schwarz-Weiß-Malerei!
      — Deine Äußerung hat eben nichts mit "dem normalen Leben" zu tun! Offensichtlich beschickst Du hauptsäch "schnalbrünstige" DELL(EN)-Computer, die sowieso alles schlucken… Die haben z.B. nur eine Com-Schnittstelle, keine USB-Geräte usw. etc. und deshalb kommt es sowieso nie zu (Adress)Konflikten und ähnlichem… Die wahre Welt ist viel "bunter", aber vermutlich wird eben bei M$ auch nur auf solchen problemlosen Systemen getestet… und dann ist ja alles "bestens"…

    • Am 26. April 2006 um 1:02 von Moisser

      AW: AW: Schwarz-Weiß-Malerei
      Lieber "Besserwisser"!

      Vielleicht stelle ich das eine Extrem dar und die "wahre Welt" in der Du lebst, das andere, ok. Dir liegen sicherlich weitaus umfangreichere Zahlen vor als mir und so beanspruchst Du für Dich, das "normale Leben" besser zu kennen als ich, gut, auch das ist sicher richtig, ja "offensichtlich" ist es richtig, genau wie Du schnell erkannt hast, an was für PCs hier gearbeitet wird und wie die Randbedingungen aussehen.
      Und auch Dein Benehmen… muss schon sagen, sehr freundlich Dein Tonfall.

      Es lohnt sich nicht, mir weiter zu antworten, auf diese Art steh ich nicht.

  • Am 24. April 2006 um 1:50 von Marcel

    Mal ne Frage am Rande wegen Linux
    Gibts da iergenwo ne Linux-Sekte deren Mitglieder aufgefordert werden bei jedem Artikel wo es nur das geringste Problem mit MS gibt, Lobeshymnen auf Linux einzustimmen und MS zu verteufeln ?.

    Ich werde es hier nicht wagen die allerkleinste Kritik am Heiligen Linux auszusprechen. Den sonst fängt mich die Dunkle Seite der Macht (MS) wo alles (aber auch Wirklich alles)Scheisse ist. Und das wo es mit Linux so einfach wäre. Den dort gibt es nur Gutes. Und ich werde die nächsten Jahre lernen das alles zu finden…

    • Am 24. April 2006 um 8:54 von Besserwisser

      AW: Mal ne Frage am Rande wegen Linux
      Da verwechselt Du Äpfel mit Birnen!!!
      Denn die Linuxe, die es gibt sind entweder gratis (ohne Servis) oder mit Unterstützung und Pflege der Version (Ausnahme ubuntu, die wollen Pflege kostenfrei machen). !!! Wenn WINXYZ auch kostenfrei wäre (z.B. geklaute Kopie), dann würde ich mich über so einen Muks auch nicht andauernd beschweren, würde einfach wechseln, leider ist die Macht von M$ noch so groß, dass es viele für mich wichtige Programme nicht für Linux gibt, nicht auf VMWare läuft. Das ist aber nur noch eine Frage der Zeit! Lies mal "nur" meine Probleme mit WinME, Artikel ZDNet Support läuft für 98 und ME in den nächsten Monaten aus, oder so ähnlich!!!

  • Am 24. April 2006 um 8:39 von Felix Langmeier

    Emails und Adressbuch können nicht mehr geöffnet werden
    Auf 2 von 10 baugleichen Rechnern mit fast identischen Softwarestand ist das Problem aufgetaucht.

  • Am 24. April 2006 um 13:00 von Chris Huber

    Verbretung
    Ich kann Linux und M$ nicht vergleichen, da ich nur sehr wenig Linux Erfahrung habe.

    Tatsache ist, dass Programminstallationen über MSI Packages z.B. immer ne heikle Sache sind und Installationen in das System32 Verzeichnis immer von Windows Standard ausgehen. Wenn da vorher eine durch ein Plugin modifizierte dll drin war, ist diese Version Geschichte, also weg.

    Tatsache ist, dass M$-OS weit verbreitet sind, logisch, dass es dann mehr Fehler gibt und diese auch bekannter sind / werden.

    Was man M$ sicher vorwerfen kann, ist, dass Sie versuchen gute Ideen billig einzubauen und dann im Nachhinein merken, dass es ein Konzeptproblem gibt. Und eine 3x geflickte Leine ist halt nicht so schöne wie eine neue…

  • Am 24. April 2006 um 13:01 von Chris Huber

    Verbreitung
    Ich kann Linux und M$ nicht vergleichen, da ich nur sehr wenig Linux Erfahrung habe.

    Tatsache ist, dass Programminstallationen über MSI Packages z.B. immer ne heikle Sache sind und Installationen in das System32 Verzeichnis immer von Windows Standard ausgehen. Wenn da vorher eine durch ein Plugin modifizierte dll drin war, ist diese Version Geschichte, also weg.

    Tatsache ist, dass M$-OS weit verbreitet sind, logisch, dass es dann mehr Fehler gibt und diese auch bekannter sind / werden.

    Was man M$ sicher vorwerfen kann, ist, dass Sie versuchen gute Ideen billig einzubauen und dann im Nachhinein merken, dass es ein Konzeptproblem gibt. Und eine 3x geflickte Leine ist halt nicht so schöne wie eine neue…

  • Am 14. Juli 2006 um 9:51 von Manfred Kistler

    patch day am 12.07.06
    Nach Aufspielen der Sicherheitspatches öffnet Outlook 2003 erst mit enormer Verzögerung oder stürzt sogar ab. Dies passierte unabhängig voneinander in zwei verschiedenen Umgebungen und Hardware-Konfigurationen (Netzwerkumgebung und heimischer PC mit DSL-Router). Mich wundert, dass bislang nicht von anderen einschlägigen Erfahrungen berichtet wurde.

  • Am 2. Dezember 2006 um 14:40 von Friedrich Gruber

    Fotos versenden über outlook
    Seit dem letzten microsoft-update bei meinem outlook ist es mir unmöglich Fotos per e-mail zu versenden. Mein HP-Programm blockiert. Microsoft empfielt in einer Rückmeldung auf das übermittelte Fehlerprotokoll, sich an eine HP-Seite zu wenden, wo es für mich allerdings keine update-Lösung gibt, sondern für mich noch mehr Verwirrung.
    Meine Konsequenz: Ich werde künftig keinerlei microsoft-update an meinen Computerprogrammen mehr zulassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *