HP ruft weltweit 16.000 Notebook-Akkus zurück

Auch deutsche Kunden sind betroffen

Hewlett-Packard ruft weltweit knapp 16.000 Notebook-Akkus zurück, die sich überhitzen und in Brand geraten könnten. Das Unternehmen hat für betroffene Kunden auf seiner Website Informationen zum Austausch bereitgestellt. Es sei bereits zu einer leichten Verletzung gekommen.

Die möglicherweise gefährlichen Akkus tragen den Barcode L3 und werden in Notebooks der Marken HP und Compaq eingesetzt. Betroffen sind Geräte der Serien HP Pavilion (Modellnummern dv1xxx und ze2xxx), HP Compaq (nx48xx) und Compaq Presario (V2xxx und M2xxx).

„Ein interner Fehler könnte dazu führen, dass die Batterie überhitzt und schmilzt oder das Kunststoffgehäuse ankohlt. Daraus resultiert eine Brandgefahr“, so Hewlett-Packard in einem Schreiben an die U.S. Consumer Product Safety Commission. Es sei bereits zu einer leichten Verletzung und elf kleineren Sachschäden gekommen.

Die betroffenen Kunden erhalten kostenlos Ersatz. Hewlett-Packard hat alle Informationen über den Austausch auf einer Website zusammengestellt. Darüber läuft auch die Abwicklung.

Themenseiten: Hardware, Hewlett-Packard, Notebook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HP ruft weltweit 16.000 Notebook-Akkus zurück

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *