Symantec-Chef fordert härtere Strafen für Cyber-Verbrechen

Internationale Zusammenarbeit sei "fast nicht existent"

Dass Cyber-Kriminelle auf der ganzen Welt weitgehend unbestraft agieren können, findet Symantec-CEO John Thompson „unverschämt“. Er fordert, dass Regierungen das Problem der ständig wachsenden Internet-Bedrohungen endlich anpacken.

Thompson vertritt die Ansicht, es müsse auf der legislativen Ebene viel mehr getan werden, um potenzielle Täter abzuschrecken, aber auch, um verurteilte Kriminelle zu bestrafen. „Zu behaupten, die Antwort liege in Technologie, ist naiv und falsch. In der digitalen Welt müssen Regierungen schützen und dienen.“

Kern des Problems sei die internationale Zusammenarbeit, oder vielmehr der Mangel daran. „Die internationale Zusammenarbeit ist unbedeutend, fast nicht existent. Wir müssen diese Diskussion auf eine höhere Ebene tragen“, sagte Thompson gegenüber Journalisten im Unternehmenssitz in Cupertino, Kalifornien.

„Wenn jemand eine Bank ausraubt oder jemanden ermordet – für diese Fälle haben wir fest verankerte Auslieferungsverträge“, erklärte Thompson und forderte ähnliche Abkommen für Cyber-Verbrechen. „Wir brauchen Einheitlichkeit, nicht nur bezüglich der Gesetze, sondern auch bezüglich der Strafen.“

Themenseiten: Hacker, Phishing

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Symantec-Chef fordert härtere Strafen für Cyber-Verbrechen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *