Google bringt webbasierten Kalender

Unternehmen stellt API bereit

Google hat den seit langem erwarteten webbasierten Kalender jetzt offiziell vorgestellt. Damit schließt der Suchmaschinenriese zu seinen Konkurrenten Microsoft und Yahoo auf. Die Oberfläche ist derzeit nur in englischer Sprache verfügbar.

Nutzer können ihre eigenen und von Freunden freigegebene Kalender durchsuchen. Außerdem ist es möglich, Einladungen per E-Mail zu versenden sowie die Zu- und Absagen zu verwalten. Die Integration im Gmail bewirke, dass Termine in E-Mails erkannt werden und sich aus dem Freemailer zum Kalender hinzufügen lassen. Die Ansichten Tag, Woche, Monat und vier Tage zeigen die Termine im jeweiligen Zeitraum.

Derzeit ist der Google Calendar mit Apples Ical und XML-basierten Formaten kompatibel. Produkt-Manager Carl Sjogreen sagte, dass künftig auch eine Synchronisation mit Microsoft Outlook und Mobiltelefonen möglich sein soll. Wie bei anderen Google-Anwendungen steht auch beim Calendar die API offen. Damit können Drittanbieter Software schreiben, die den Datenbestand nutzt.

Analysten zeigten sich von der neuen Webapplikation überzeugt. „Google hat in den letzten sechs Monaten Dinge vorgestellt, die zwar gut, aber ohne den großen Wow-Effekt waren. Ich glaube, dass Google Calendar diesen hat“, so Chris Sherman von Search Engine Watch. „Ich bin fasziniert“, sagte Gartner-Analyst Allen Weiner. „Wenn das erfolgreich wird, kann das auch ein Ort sein, um die Wiedergabe von Content zu terminieren.“ So spräche nichts dagegen, jeden Morgen um zehn Uhr einen Podcast einzutragen und diesen direkt aus dem Kalender zu hören, so Weiner.

Der Google Calendar läuft am besten mit dem Internet Explorer 6.0 und Firefox 1.07 oder höher. Zur Nutzung müssen Javascript und Cookies aktiviert sein. Anwender benötigen einen Google Account.

Themenseiten: Google, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Google bringt webbasierten Kalender

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. April 2006 um 7:21 von jusche

    hat google alles geklaut oder gekauft
    der calender von kiko.com ist das Vorbild für google gewesen. fast schon unverschämt wie genau sie diesen kopiert haben.

  • Am 11. September 2008 um 12:42 von Ein User

    Nicht sicher
    Stürzt öfter ab oder ist nicht verfügbar – nur privat nutzbar…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *