T-Com bringt Flatrate für T-DSL via Satellit

Angebot kostet monatlich 79,95 Euro

Die T-Com bietet ihr Angebot T-DSL via Satellit ab sofort auch als Flatrate an. Das unbegrenzte Surfen kostet monatlich 79,95 Euro. Neukunden, die sich bis zum 31. Mai entscheiden, wird die Einrichtungsgebühr von 99 Euro erlassen.

Da der Uplink über das normale Telefonnetz realisiert wird, wurde dieser bislang nur zeitbasiert abgerechnet. Wem die 79,95 Euro für die Flatrate zu teuer sind, kann für 29,95 Euro 30 Stunden und für 49,95 Euro 90 Stunden surfen. Bestandskunden zahlen für den Umstieg auf die Flatrate einmalig 24,96 Euro.

Voraussetzung zur Nutzung des Angebots ist ein ISDN- oder T-Net-Anschluss sowie eine internetfähige Satellitenempfangsanlage samt DVB-S-Karte für den PC. Der Upstream ist je nach Zugangsart auf 56 KBit/s (Modem) oder 64 KBit/s begrenzt, der Downstream auf maximal 1024 KBit/s.

Mit T-DSL via Satellit will die T-Com die Lücken bei der Breitbandversorgung schließen. Der Konzern hat bereits mehrfach deutlich gemacht, dass ein flächendeckender Ausbau aus Kostengründen kein Thema ist. Die jetzt angebotene Flatrate rückt die Satelliten-Lösung kostenmäßig zwar näher an das klassische DSL heran, Kunden müssen aber für weniger Leistung trotzdem deutlich tiefer in die Tasche greifen: So kostet ein normaler 1-MBit-Zugang mit 128-KBit-Upstream und Flatrate zusätzlich zum Telefonanschluss weniger als 30 Euro.

Themenseiten: Breitband, Deutsche Telekom AG, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

12 Kommentare zu T-Com bringt Flatrate für T-DSL via Satellit

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. April 2006 um 20:51 von L F S

    Klage zwischen Telekom und Teles AG
    Die TELES klagt gegen die Deutsche Telekom AG (DTAG) wegen der Verletzung eines TELES-Patents durch ihre "TDSL via Satellit"-Dienste. Dieses TELES-Patent liegt unserem richtungsweisenden "skyDSL"-Dienst zugrunde.

    Der Vorgang ist der Aufmerksamkeit wert: Schließlich beläuft sich der bei diesem Patent absehbare Umsatz insgesamt auf einen wohl dreistelligen Millionen-€-Betrag jährlich.

    Es ist nämlich nicht nur die DTAG, die dieses Patent nach Auffassung der TELES verletzt: Auch weitere Wettbewerber der TELES auf dem Markt der Satelliten-unterstützten Breitband-Internet-Zugangsdienste nutzen ohne entsprechende Lizenzen die patentierte Technik. Auch hiergegen sind wir rechtlich vorgegangen

    Übrigens bei Tels AG oder SKYDSL kostet das Flatrate nur Euro 29,90

    • Am 11. April 2006 um 18:09 von Gast

      AW: Klage zwischen Telekom und Teles AG
      Blödsinn!!!
      Nix Flat für 29,90 €. Der Rückkanal über ISDN kostet extra.

    • Am 14. April 2006 um 21:24 von Gast

      AW: Klage zwischen Telekom und Teles AG
      skyDSL prangert ihr Satellitensystem mit der Beschreibung, dass die Datenrate "bis zu 16mbit/sek" ist. Es ist aber nur ein Transponder, der max. 16mbit/sek bereitstellt. Somit ist das schon mal eine Lüge, da man 1. nie allein surft und 2. der Empfang eine Rolle spielt..außerdem wird man "zurückgestuft", wenn man große Datenmengen (, welches einer der Kaufgründe ist,) downloadet. Dann hat man manchmal sogar mit einen Modem mehr Speed..Wenn man wieder "hochgestuft" werden möchte, muss man zahlen..kommt wohl dann doch nicht hin mit den 29€ :)
      Kann nur von skyDSL abraten..

  • Am 11. April 2006 um 9:08 von Marc

    Satellitenflatrate beinhaltet ISDN-Flatrate
    Der Vergleich mit dem normale DSL hinkt. In der Satelliten-Flatrate ist ja auch eine deutlich teurere ISDN-Flatrate für den Uplink enthalten.
    Und die ISDN-Infrastruktur (vor allem die einzelnen Ports) sind deutlich teurer als DSL-Ports. Noch teurer sind übrigens Analogports. Den Aufwand sieht man schon daran, wenn man den Platzbedarf für die drei Zugangstechnologien DSL/ISDN/Analog sieht. Hochgerechnet auf mehrere tausend Anschlüsse ist das Kupfer-DSL da am billigsten.

  • Am 16. April 2006 um 23:16 von Michael

    ISDN-Flatrate in Satellitenflatrate?
    Einfach falsch.
    Denn bei ISDN bzw. analog wird jan nur der Uplink in die Flatrate einbezogen. Nicht das sonstige Telefonieren. Das kostet weiter – pro Minute usw..
    Außerdem ist über Satelliten-DSL keine Internet-Telefonie möglich.
    Von den noch immer vorhandenen, technischen Problemen beim Satelliten-DSL ganz zu schweigen.

  • Am 17. April 2006 um 22:28 von coven

    T-DSL via Satelliit
    seit 2005 habe ich mit SkyDSL einen flat-Zugang für unter 40 €. Die 80 € der Telecom sind eine Frechheit

    • Am 12. Mai 2006 um 15:40 von Richard

      AW: T-DSL via Satelliit
      Ich hatte auch SkyDSL Flat für 40€,
      wenn ich über 3000MB hatte mußte ich extra zahlen und da ich den Rückkanal
      trotz Flat zu oft benutzte wurde mir
      nach einem 1/2 Jahr aus wirtschaftliche Gründen von SKY DSL gekündigt.
      So geht es bei SKY DSL zu.

  • Am 18. April 2006 um 11:15 von Chico

    T-Com Flatrate via Sattelit
    Finde ich für diesen Preis den absoluten Schwachsinn. Das ist von der T-Com reiner Wucher.

    • Am 4. September 2006 um 20:24 von Karl

      AW: T-Com Flatrate via Sattelit
      Muss Chico recht geben.zum anfang dachte ich ok dafür haste weniegstens ne schnelle verbindung aber die drosselei wenn man größere datenmengen runterlädt ist echt die höhe.gestern 4,1 KB/Sek ist doch echt ne frechheit oder.also ich werde wieder kündiegen nach 4 monaten nerviger dsl-via satellit-qual.

  • Am 22. April 2006 um 14:46 von K10

    neue T-DSL via Satellit
    eine Internetverbindung via Satellit ist schon toll: für eine gewisse Zeit fühlt man sich nicht wie der Dussel der Nation nur weil man x km vom nächsten Telekom-Knoten wohnt
    allerdings die Mogelpackung Umzug auf den nächsten Satelitten Astra ( den auch Astranet vollzieht) löst nicht das Problem: viele Bewohner werden in Ihrem Recht auf ausreichende STABILE Bandbreite gegängelt

    als Dipl Ing für Informationstechnik kann ich nur sagen: wer innerhalb von 8 Jahre kein vernüftiges System auf Glasfaser /OPAL bauen kann , gehört nicht in die Liga eines Flächenversorgers

    ausserdem ist diese Mogelpackung , die KEIN DSL enthält eine Frechheit, da der ganze DSL Geschenke Wahn vom treu zahlenden ISDN und T-COM Kunden bezahlt wird: ein Umdenken ist sehr schnell angezeigt- ich hoffe darauf und ergraue in Würde

  • Am 11. Juli 2006 um 7:49 von Stephan Tenten

    DSL via Satelit
    … dieses Produkt ist völlig unbrauchbar, da der Uplink per analogem Anschluss oder ISDN läuft. Beim Versand grosser E-Mails oder Uploads (z.B. bei der Aktualisierung von Webseiten) nutzt die Satelitenverbindung gar nichts. Und der Preis ist eine Frechheit.
    Da lieber per UMTS online gehen, mit Flatrates um die 30.- €

  • Am 4. September 2006 um 20:13 von Karl

    T-DSL via Satellit frust
    Also von der sache her ja ganz toll auch die versprechungen was die geschwindigkeit betrifft,aber und jetzt kommts keiner soll denken er könne da jetzt runterladen was geht nach einer gewissen datenmenge wir gedrosselt was das zeug her gibt.ein beispiel gestern 3.09.06 nachmitags um 4 eine geschwindigkeit von 4,1 KB/Sek sorry aber das ist unter analoggeschwindigkeit.ich werde nun wohl nach 4 monaten stress und leeren versprechungen wieder kündiegen.ich bin also davon geheilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *