Hitachi mit neuem Midrange-Speichersystem

AMS1000 mit Dualprotokoll für iSCSI, NAS und Fibre Channel

Hitachi hat ein Speichersystem für den Midrange-Bereich, das gleichzeitig zwei der drei Protokolle iSCSI-, NAS- und Fibre-Channel unterstützt, auf den Markt gebracht. Der Cache der Hitachi Tagmastore Adaptable Modular Storage AMS1000 lässt sich in 32 Abschnitte unterteilen und verschiedenen Applikationen dynamisch zuweisen.

Als Nachfolgemodel des Thunder 9585V ergänzt das AMS1000 die Familie der Hitachi Adaptable-Modular-Storage-Systeme. Das neue Gerät ist auch für den Standalone-Betrieb geeignet. Optional kann eine mehrstufige Speicherarchitektur in einem einzelnen Gehäuse umgesetzt werden.

Zur Archivierung werden die Daten ohne Funktionsunterbrechung auf SATA-Festplatten verschoben. In einer virtualisierten Speicherumgebung, die von einer Hitachi Tagmastore Universal Server Platform (USP) oder einem Hitachi Network Storage Controller (NSC) gesteuert wird, ist das AMS1000 als externes, direkt angeschlossenes Speichersystem einsetzbar.

Der Cache des AMS1000 ist mit 16 GByte doppelt so groß wie in den Vorgängermodellen. Das Gerät bietet eine gecachte Bandbreite von 13 GByte/s und eine Fibre-Channel-basierten Transferrate von 4 GBYte pro Sekunde sowie die Unterstützung für bis zu 4096 LUNs.

Die AMS1000 ist weltweit ab sofort über HDS und mehr als 500 zertifizierte HDS-Partner erhältlich.

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hitachi mit neuem Midrange-Speichersystem

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *