HDTV kommt nicht auf Touren

Auslieferung der Settop-Boxen begann zu spät

Der geplante Durchbruch von HDTV in Europa zur Fußball-WM 2006 wird voraussichtlich ausbleiben. Denn erst jetzt, rund zwölf Wochen vor Beginn des Großereignisses, haben die Pay-TV-Anbieter mit der Auslieferung von Settop-Boxen mit HD-ready-Logo begonnen. Wie eine aktuelle Studie von Goldmedia und Screen Digest zeigt, wird sich der durchschlagende Erfolg von HDTV dadurch noch weiter verzögern. Längerfristig sei die Zukunft des neuen Fernsehens jedoch auf jeden Fall gesichert.

„Ursprünglich sollte die Auslieferung der Settop-Boxen mit dem Weihnachtsgeschäft starten“, so Andre Wiegand, Berater bei Goldmedia. Dieser Termin habe sich jedoch deutlich verzögert. Doch selbst ein früherer Markteintritt der Settop-Boxen hätte keinen Durchbruch von HDTV zur Fußball-WM garantiert, sagt Wiegand. „Bis ein flächendeckender Boxenaustausch stattgefunden hat, kann es einige Zeit dauern. Es handelt sich hier um ein ziemlich großes Volumen.“

Viele europäische TV-Sender werden die Fußball-Spiele zwar schon in HD-Qualität ausstrahlen, doch die Zahl jener, die diese mit ihren Geräten darstellen können, ist bislang gering. „Es bedarf immerhin zweierlei Komponenten: Einerseits braucht der Zuseher die Settop-Box, andererseits muss er grundsätzlich ein TV-Gerät besitzen, das HD-fähig ist“, erklärt Wiegand. In Deutschland rechne man bis 2010 mit rund 10,5 Millionen HD-Fernsehern, allerdings nur mit maximal drei Millionen tatsächlichen HD-Nutzern.

Insgesamt liegt Europa mit der Verbreitung von HDTV deutlich hinter den USA und Japan zurück. Ende 2005 waren bereits 19 Millionen beziehungsweise 17 Prozent der Haushalte in den Vereinigten Staaten mit der neuen TV-Technik ausgerüstet, in Japan immerhin 14 Prozent. Grund dafür sei, dass beispielsweise in den USA die Integration von HD-Technologie in alle TV-Geräte gesetzlich vorgeschrieben wurde, so Wiegand. Außerdem gehe die Verbreitung überall dort schneller vonstatten, wo es starke Pay-TV-Player gibt. In Deutschland und Österreich sei die Entwicklung aufgrund des großen Free-TV-Angebots deutlich langsamer.

Für 2010 werden weltweit 174 Millionen HD-fähige Haushalte erwartet. In den USA sollen dann 59 Prozent, in Japan 66 Prozent und in Europa rund 30 Prozent der Haushalte das hochauflösende Format nutzen. Bislang kann HDTV in insgesamt zwölf verschiedenen Ländern empfangen werden, darunter auch Deutschland und Österreich.

Themenseiten: Business, HDTV, Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu HDTV kommt nicht auf Touren

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. März 2006 um 15:20 von inwa

    HDTV: Nur der Kopierschutz ist schärfer
    Wie scharf ist HDTV im Vergleich zum heutigen Fernshestandard PAL?

    Ein Betrachtungsabstand vom 2,5fachen der Diagonalen eines 16:9 PAL TVs oder vom 3fachen der Diagonalen einen 4:3 PAL TVs entspricht einem Betrachtungsabstand von 60 cm zu einem 17 Zoll PC Monitor oder von 67 cm zu einem 19 Zoll Monitor

    Ein Betrachtungsabstand vom 3fachen der Diagonalen eines 16:9 PAL TVs oder vom 3,5fachen der Diagonalen einen 4:3 PAL TVs entspricht einem Betrachtungsabstand von 72 cm zu einem 17 Zoll PC Monitor oder von 80 cm zu einem 19 Zoll Monitor.

    Wer ein TV mit HDCP Kopierschutz ("HD ready", "HD kompatibel", etc.) kauft, verzichtet auf sein bezahltes Recht auf Privatkopie, nach § 53 Urhebergesetz. Auch für DVB ist ein Kopierschutz geplant, der vermutlich die HDCP Technologie nutzen wird.

    Der in HD ready Fernsehern verbaute Kopierschutz HDCP wurde von der Hälfte der durch die Verbraucherzentrale NRW getesteten HDTV-Fachverkäufer nicht erwähnt. Mit dem Kopierschutz lassen sich Aufnahmen in allen Formaten und Qualitäten unterbinden. Premiere setzt HDCP schon heute ein. Für HD-Disks ist geplant ab 2010 das Signal auf Standard Definition zu beschränken und ab 2013 komplett auszuschalten.

    Zwei Drittel der Berater informierten den interessierten Kunden auch nicht darüber, dass die Fußball-WM nur gegen Bezahlung im HDTV Format geschaut werden kann. Deutsche Sender strahlen derzeit nur sehr wenig kostenloses HDTV aus. Die weitaus meisten Sendungen von Pro7 HD und Sat1 HD sind lediglich hochgerechnent. Zudem plane die Senderfamilie Pro7/Sat1 nach Informationen der Verbraucherzentralen, HDTV zukünftig kostenpflichtig anzubieten. Premiere bietet HDTV nur als Zusatzangebot. Wer alle 3 Kanäle empfangen möchte, muss daher 55,– Euro monatlich einplanen. Wann andere große Sender HDTV anbieten ist noch offen. Das ZDF nannte zuletzt 2010 als möglichen Startermin. Der ORF gab bekannt nicht vor 2015 HDTV zu senden. Als Begründung nannte der ORF, dass es sinnvoller sei den Fernsehstandard PAL in DVD Qualität anzubieten. Das ZDF hat die Qualität seiner digitalen Programme bereits erhöht.

    Im BET-Broadcast-Fachwörterbuch ist zu lesen, dass die Einführung von HDTV nicht das Ziel verfolgt, dass das Bild schärfer wird. Die höhere Auflösung soll den Kauf größerer Fernseher ermöglichen. Ein PAL optimiertes Gerät konnte in einem Test des Magazins Video die HDTV Auflösungen besser als die HDTV Referenzgeräte darstellen. Wenn aus einer Entfernung von etwa dem 3fachen der Bildschirmdiagonale zugeschaut wird, bietet HDTV gegenüber guter PAL Qualität kaum einen Mehrgewinn. Bei einem Betrachtunsabstand von 2,50 Metern Entfernung sollte die Bildschirmdiagonale daher größer als 80cm sein, damit die Investition sich lohnt. Wer beabsichtigt einen HDTV Fernseher zu kaufen, sollte unbedingt auf die PAL Qualität achten. Denn viele hochauflösende Fernseher haben den Nachteil den Fernsehstandard PAL nur schlecht zu präsentieren. Röhrenfernseher mit PAL Auflösung bieten oft ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Manche HDTV Fernseher lassen hingegen auch bei der HDTV Darstellung zu wünschen übrig.

    Detailierte Informationen:

    http://www.not-hd-ready.de

    • Am 30. März 2006 um 16:20 von Besserwisser

      AW: HDTV: Nur der Kopierschutz ist schärfer
      Und außerdem ist bei "vielen" HD-ready-TVs, mit "hoher" Auflösung, das "hochgerechnete" "Normal-Fernsehbild" von schlechterer Qualität, als bei einem "normalen" guten Fernseher… hauptsache diese miesen Plasma- oder TFT-HD-TV-Bildgeräte werden teuer verkauft – bei Fussball schalten ja sowieso die meisten "das Gehirn" aus…

    • Am 30. März 2006 um 18:11 von hansfranz

      AW: HDTV: Nur der Kopierschutz ist schärfer
      Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen, Man kann es ja schon bei dem "ich bin doch nciht blöd"-Markt sehen. Dort sind knapp Hundert von den neusten HDTV-Ready TFT/Plasma/LCD und wie der ganze schnickschnack auch heißt, aufgebaut. Achtet man nun einmal auf die Qualität, so weiß ich nicht warum das überhaupt gekauft wird. Verschließen die Käufer die Augen?? Wird denen erzählt das das Einstellungsfeinheiten sind??

      Die Bilder sind doch zum größten Teil Unscharf. Oder Flächen wirken nicht gleichmäßig sondern krisselig, als würden dort Armeisen drauf rumlaufen. Ganz klassisch fand ich die Einblendung von Mediamarkt. Dort war ein knallroter Hintergrund. Nun Fuhr von der Seite die Schwarze schrift ein. Die Buchstaben hat man kaum erkannt, da diese mit dem Hintergrund verlaufen sind. Es war ein einziges Geflimmer. Hinzu Sieht man immer al beispiel ASTRA-HD, ein Sender der Wohl per Satellit einen der Wenigen Kanäle aussendet. Aber auch dort läßt das bild zu wünschen übrig. Ein wunderbarer Sonnenuntergang wurde gezeigt, nur das die Farben nicht ineinander laufen sondern es bilden sich Stufen, wie bei einer VGA-Darstellung beim guten alten PC.

      Wenn ich nun an die guten alten CeBit-Zeiten denke. Dort stehen echt nette Geräte in größen, die man sich nie Leisten kann. Nun, wo sind die damaligen Entwicklungen geblieben, entweder wurde ich damals von der Größe geblendet, oder ich empfand das Bild als angenehm und durchund durch Scharf, was man von den jetzigen Geräten nicht behaupten kann.

      Nun, Ich verstehe nicht wie man über 1000 EUR ausgeben kann, für eine Technik, die meines Erachtens noch in den Kinderschuhen steckt.

    • Am 30. März 2006 um 18:59 von Pezi

      AW: AW: HDTV: Nur der Kopierschutz ist schärfer
      Ich schließe mich den anderen 3 Meinungen an.
      Die Werbung welche um HD gemacht wird, grenzt ztw. schon an eine Propaganda. Die meisten Otto Normalverbraucher meinen HD ist, egal bei was , automatisch das bessere Bild.
      Nur, wenn man einen qualitativ höherwertigen RöhrenTV hat, ist das Bild, solange nicht alles on HD gesendet wird, IMMER besser.

      Und noch eine Anekdote:
      ES war 1992 auf der Messe in Wien, da präsentierte Sony einen Röhren-HDTV-TV mit ich glaub 82 CM Diagonale, daneben ein improvisiertes TV Studio gekoppelt an den TV als Liveübertragung.Das Bild war das kontrast und detailreichste was ich bis heute gesehen habe.

  • Am 31. März 2006 um 16:11 von Realist

    HDTV- was soll der Sch….
    Was nützt mir den ein HDTV-Fernseher mit Superbild (was es so schnell eh nicht geben wird), wenn das Fernsehprogramm der gleiche Mist bleibt???

    Das Programm (Inhalt) wird doch nicht dadurch besser, dass ich mir nen HDTV-Schrott kaufe.

    PS:
    Dank der Extremwerbung werden gute Röhrengeräte extrem billig; habe das genutzt und mir nen neuen gekauft – zum Bruchteil, was die HD’s kosten sollen.

  • Am 31. März 2006 um 17:34 von madhunter

    Blitzscharf
    Auf der Cebit habe ich zum ersten Mal einen HDTV-Trailer (King Kong) gesehen.
    Wow, war das brilliant!! Selbst Kino konnte da nicht mithalten. Es war, als würde man bewegte Fotografien bewundern. Fast überrealistisch. Jedenfalls nicht zu vergleichen mit dem Mist, den sie einem im Mediamarkt etc. als Referenzen anbieten. Also wenn das die Zukunft von Fernsehen ist, werden alle Kritikerstimmen verstummen.

    • Am 1. April 2006 um 17:37 von inwa

      AW: Blitzscharf
      So, so. Kino konnte mit HDTV nicht mithalten obwohl Kino gegenüber HDTV eine bis zu 6 mal höhere Aufklösung hat?

  • Am 3. April 2006 um 13:19 von RICHTIG IST

    Nutzer zahlen für EINGESCHRÄNKTE Nutzung
    Hallo,
    ich schliesse mich den HDTV / HDCP Kritikern VOLL an!!!

    Es kann doch wohl nicht sein dass ich als Kunde auch noch eine Technologie bezahle/finanziere, die dazu dient meine Nutzungsmöglichkeiten/Rechte zu beschränken, bzw. nur den Zweck den Kunden DAS GELD MEHRFACH ABZUNEHMEN!!!!!

    HEUTE kann ich "noch" meinen Rekorder anschalten und eine Sendung aufnehmen, um sie mir später anzusehen… ODER ich kann Dokumentationen archivieren und erneut sehen…

    "MORGEN" kann ich das nicht mehr, bzw. muss ich dafür nochmal EXTRA ZAHLEN, da meine neuen "HD / HDCP kopiergeschützen Geräte" meine privaten Aufnahmen verhindern!!!!!

    DAS ist doch Schwachsinn, denn ich bewege mich damit zurück in die Vergangenheit, statt nach vorne! Und auch volkswirtschaftlich reden wir von unglaublichem Unsinn, denn was da "produziert" wird kann man nicht essen:), geschweige denn erhöht es die volkswirtschaftliche Produktivität einer Gesellschaft!

    ICH kann auch die Politik und speziell die Industrie nicht verstehen!! Letzere helfen sogar aktiv dabei einige ihrer Hauptumsatzträger (die Aufnahmegeräte) zu ELIMINIEREN!!
    WENN DAS NICHT DOOF IST, dann weiss ich nicht :))

    Ich für meinen Teil werde jedenfalls nicht "mitspielen", und kann jedem nur empfehlen sich und seinen Bekanntenkreis schlau zu machen!!

    Viele Grüße

    PS: Thema Rechte… Selbstverständlich müssen Rechte, auch die der Industrie gewahrt werden!! DAS gilt aber auch für die Rechte der Nutzer!! Und da kann es nicht sein dass überall propagiert wird, dass "ALLE NUTZER" auf einmal kriminell geworden sind, obwohl sich eigentlich nur die Technologien geändert haben!

    Früher hat man seine Songs im Radio aufgenommen, und sie sich dann auf LP (LP=LongPlayables/Schallplatten:))) gekauft…
    Das ist heute nicht viel anders!! Nur das die Preise mit der CD nicht gefallen sind sondern unter Berücksichtigung von Produktionskosten und Marktpenetration und Volumen, gegenüber anderen Bereichen der Unterhaltungselektronik viel höher sind als früher (Preisdifferenz TV<->LP vs. heutige Preise TV<->CD etc.).
    Würde die Industrie faire Preise machen, dann gingen auch die Absatzzahlen nach oben. BEISPIEL:
    Eine VHS-Kassette kostet 10,- – 15,-EU
    DER GLEICHE FILM auf DVD aber DAS DOPPELTE + mehr!
    UND DAS OBWOHL die VHS-Kassette TEURER in der Produktion ist!! DAS ist ein deutliches Zeichen dafür das es auch anders gehen würde, denn die "Rechteanteile" sind bei beiden gleich!!

    Und kaum liegen die "Oldie-CDs" ´mal für 5,-EU im Markt, verkaufen sie sich und die Menschen kaufen sogar alte und steinalte Musik doppelt… obwohl sie die alten LPs noch im Schrank stehen haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *