Wasserzeichen im Audiosignal

Software verfolgt Promotion-CDs auf Abwegen

Mit einem digitalen Wasserzeichen im Audiosignal sollen Musik-CDs sicherer vor Raubkopierern werden. Das deutsche Unternehmen Optimal Media Production will mit einer von Musictrace entiwckelten Technologie geschützte CDs anfertigen. Wenn illegale Raubkopien einer CD auftauchen, die nur vor dem Erscheinen zu Promotion-Zwecken verteilt wurde, kann so ermittelt werden, von wem sie stammt.

Das Unternehmen will mit dem Service „Secure Promotion“ Musikfirmen ansprechen. Dabei werden die Musiktitel auf Promotion-CDs mit einem digitalen Wasserzeichen versehen, die Qualität der Musik soll dadurch nicht beeinträchtigt werden. „Jeder der CDs klingt für den Menschen absolut identisch. Direkt im Audio-Signal jeder CD ist ein anderes Wasserzeichen versteckt. Mit unserer Analysesoftware kann diese Information ausgelesen werden, somit kann man auf den ursprünglichen Empfänger schließen“, erklärt Geschäftsführer Christian Neubauer.

Optimal Media Production greift dabei auf eine Technologie zurück, die von Musictrace entwickelt wurde. Das Unternehmen, das aus dem Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen ISS hervorgegangen ist, hat im Bereich der akustischen Wasserzeichen schon zahlreiche Softwarepakete entwickelt. Unter anderem bietet Musictrace ein Überwachungssystem für Downloads an, bei dem die Kundennummer mit dem Audiosignal verbunden wird. Gemeinsam mit einem eigenen Online-Suchservice sollen so Musik-Piraten aufgespürt werden.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Wasserzeichen im Audiosignal

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. März 2006 um 14:04 von Henk Olietenk

    Kasette
    Aber was ist, wenn ich die Musik in meinem CD-Player abspiele, den Sound ueber Line-In in meinen Rechner lade, aufnehme, als MP3 exportiere, auf eine CD brenne, diese CD in meiner Stereo-Anlage schiebe und anschliessend den Sound auf eine Kasette aufnehme??

    Sound zu schuetzen ist wie Staubsaugen in der Wueste.

    • Am 27. März 2006 um 14:56 von User

      AW: Kasette
      Alles was per Software eingefügt wurde kann man auch wieder mit einer geeigneten Software entfernen.

    • Am 27. März 2006 um 15:08 von Dany

      AW: Kasette
      Klar, jedes von Menschen entwickelte System kann auch von Menschen wieder geknackt werden. Es gibt ja viiiiiiele Beispiele dafür. Die Frage ist nur: Lohnt sich der ganze Zirkus. Bevor ich so einen Firlefanz abiehe, kaufe ich mir die CD doch lieber für ein paar Euro original und absolut legal. Dass wir uns mit diesem ganzen Schummeln und Betrügen langfristig nur sebst schaden, sollte sowieso eigentlich schon jeder kapiert haben. Und wer raub-koiert, kann auch im Laden ’ne CD klauen, da ist doch kein Unterschied.

    • Am 27. März 2006 um 22:37 von None

      AW: AW: Kasette
      Moin,

      teilweise meine Meinung. Ich kaufe auch gerne Musik. Allerdings bin ich nicht bereit die exorbitanten Gewinnspannen der Industrie zu bezahlen. Warum soll ich für eine CD 20 € zahlen, wenn mir sowieso nur 2 Lieder gefallen ???

      Itunes & Co. sind der richtige Weg. Nur freies kopieren müsste möglich sein. Nicht zum kopieren, sondern zum einfachen Austausch zwischen den eigenen Geräten.

      P.S.: In Deutschland zahlen wir mit den Pauschalabgaben auf alle Tonträger sowie dem Künstler ein Gehalt.

    • Am 28. März 2006 um 12:08 von Henk Olietenk

      AW: AW: AW: Kasette
      also das iTunes & Co den richtigen Weg gehen sehe ich anders: Ich kann fuer 1 Euro "nur" ein Lied kaufen. Gehen wir mal davon aus, dass auf eine CD 15 Lieder sind, dann muesste ich als 15 Euro bezahlen. Eigentlich nicht schlimm … ABER: Ich habe kein Booklet, keine Huelle, ich muss wahnsinnig aufpassen, dass ich keine Bedingungen verletzte, wenn ich die Musik weitertrage und eigentlich habe ich nur eine Datei … mehr nicht.

      iTunes & Co sind eine weit aus groessere Abzocke als eine echte CD zu kaufen. Die Plattenfirmen haben durch das Internet eine sehr billige Vertriebsplattform gefunden. Sie haben aber den Zug verpasst, weil Sie ab Napster-Zeiten (jaja … das waren noch Zeiten!!) solche Plattformern haetten bauen muessen und z.B. einen neuen digitalen Musikstandard entwickeln haetten sollen, wodurch man die Kunden abhaengig macht von diesem Standard.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *