Markt für Active Matrix OLEDs explodiert

Marktvolumen von 3,9 Milliarden Dollar bis 2010 prognostiziert

Während sich der Großteil der Panel-Produzenten ausschließlich auf das boomende TV-Segment konzentriert, setzen einige Unternehmen mit Active Matrix (AM) OLEDs auf eine Technologie, die in Zukunft vor allem bei Handys und MP3-Playern eine dominierende Rolle spielen soll. Hersteller wie Samsung SDI, Sony oder die taiwanesische AU Optronics investieren massiv in die Zukunftstechnologie, berichtet das „Wall Street Journal“ (WSJ). Das verstärkte Engagement verwundert nicht, sagen doch die texanischen Marktforscher von Displaysearch dem Markt für AM OLEDs 2010 ein Volumen von 3,9 Milliarden Dollar voraus – ausgehend von gerade 60 Millionen Dollar in diesem Jahr.

„AM OLEDs sollen 2009 bei Handys im Highend-Bereich schon einen Anteil von 50 Prozent erobert haben, so dass wir diese Chance nicht verpassen dürfen“, erklärt Samsung-Manager Chang Hoon Lee. Samsung hat im vergangenen Jahr angekündigt, 500 Millionen Dollar in die AM-OLED-Herstellung investieren zu wollen. Mit dem Start der Massenproduktion von entsprechenden Panels wird für Januar 2007 gerechnet. Den Trend erkannt hat auch das niederländisch-koreanische Joint Venture LG Philips LCD, das zusammen mit Eastman Kodak an der Entwicklung von AM OLEDs feilt.

OLEDs (Organische Licht emittierende Dioden) haben gegenüber der derzeit bei TV- und Handy-Displays vorherrschenden TFT-LCD-Technologie den Vorteil, dass sie heller und dünner sind und eine kürzere Reaktionszeit aufweisen. Darüber hinaus könnten sie wahrscheinlich sogar billiger hergestellt werden, wie das WSJ schreibt. Unternehmen, die LCD-Panels produzieren, können nämlich mit geringen Abänderungen bereits existierendes Equipment für die Herstellung von AM OLEDs nutzen. Im Unterschied zur Schwestertechnologie Passive Matrix OLED zeichnen sich AM OLEDs übrigens durch eine geringere Schaltspannung aus und können höher auflösende Displays liefern.

Die Technologie kommt bisher vorrangig im Handybereich oder bei anderen mobilen Geräten zum Einsatz. So wartet etwa das Benq-Siemens-Handy S88, das im Rahmen der Produktoffensive im Highend-Bereich im Januar vorgestellt wurde, mit einem Zwei-Zoll-Active-Matrix-OLED-Display auf. Samsung etwa hat aber bereits im Vorjahr auch schon Prototypen für Großbildfernseher vorgestellt.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Markt für Active Matrix OLEDs explodiert

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. März 2006 um 10:19 von Besserwisser

    Riesenpotential – wo sind die innovativen kleinen Firmen als Investment
    Besserwisser weis vieles, aber leider nicht alles. Ich suche händeringend echte Innovationsführer, die börsennotiert sind und von dem boomenden Markt sich ein Hauptstück abschneiden können. Bitte um Infos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *