Denial-of-Service-Angriff auf Sun Grid

Testapplikation war außer Betrieb

Gleich am Tag der Markteinführung gab es eine Denial-of-Service-Attacks auf Sun Grid. Der Dienst ermöglicht es Unternehmen, Rechenleistung über das Internet zu mieten.

Um einen Test von Sun Grid zu ermöglichen, stellte das Unternehmen eine Text-to-Speech-Engine online, mit der sich beispielsweise ein Blog-Eintrag in einen Podcast umwandelt lässt. „Sie wurde zum Ziel einer Denial-of-Service-Attacke“, bestätigte Aisling MacRunnels, Senior Director of Utility Computing. Der Dienst stand dann nicht mehr zur Verfügung.

Die Reaktion auf den Angriff sei in diesem Fall relativ einfach gewesen. Man habe den Service vom öffentlich zugänglichen in den passwortgeschützten Bereich verlagert. Das Grid selbst sei durch den Angriff nicht gestört worden.

Um sich für Sun Grid anzumelden, müssen Nutzer den Servicebedingungen und Exportgesetzen zustimmen sowie ihre Adresse angeben. Die Bezahlung wird über Paypal oder einen anderen von Sun autorisierten Dienst abgewickelt. „Das gibt uns ein gewisses Level an Wissen über den Nutzer.“

Bei einer Denial-of-Service-Attacke greifen eine Reihe von Rechnern, die meistens unter der Kontrolle von Hackern stehen, ein Ziel an. Der Server bricht dann unter der hohen Zahl der Anfragen ganz zusammen oder die Performance sinkt deutlich ab.

Themenseiten: Hacker, Software, Sun Microsystems

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Denial-of-Service-Angriff auf Sun Grid

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *