Laptop mit Daten von 200.000 HP-Mitarbeitern gestohlen

Bislang gebe es keine Hinweise auf Missbrauch

Vergangene Woche wurde ein Laptop mit Daten von 200.000 aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern von Hewlett-Packard gestohlen. Das Gerät gehört dem Dienstleister Fidelity Investments.

Fidelity-Sprecherin Anne Crowley sagte, das Notebook sei von mehreren Mitarbeitern außerhalb des Betriebsgeländes genutzt worden. Daten von 196.000 ehemaligen und aktuellen HP-Mitarbeitern seien darauf gespeichert, darunter Namen, Adressen, Sozialversicherungsnummern und Geburtsdaten.

Fidelity habe den Vorfall an die Behörden gemeldet, der Sachverhalt werde dort untersucht. „Sie haben uns gesagt, dass es mehrere Diebstähle von Laptops gab und es ihrer Erfahrung nach scheinbar hauptsächlich um das Gerät geht und nicht um die gespeicherten Daten“, so Crowley.

Derzeit gebe es keine Hinweise darauf, dass die Informationen Missbraucht wurden. Zudem werde zur Ansicht der Daten eine spezielle Applikation benötigt, die einen Tag nach dem Diebstahl abgelaufen sei. Es sei daher schwierig, die Informationen zu lesen oder zu nutzen. Fidelity habe in Zusammenarbeit mit HP damit begonnen, die Betroffenen zu informieren.

Themenseiten: Big Data, Datendiebstahl, Hewlett-Packard

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Laptop mit Daten von 200.000 HP-Mitarbeitern gestohlen

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. März 2006 um 18:29 von Johann

    s.o.
    … na, das wird Ebay aber freuen …. :-)))

    Sollte demnach Ebay noch intensiver beobachtet werden. Peinlich, peinlich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *