Neuer Bug entdeckt: Absturzgefahr beim Internet Explorer

Offenbar besteht keine Gefahr eines Datendiebstahls

Im Internet Explorer von Microsoft ist eine neue Schwachstelle aufgetaucht, die beim Besuch einer manipulierten Website zum Absturz des Browsers führen kann. Die Security-Spezialisten von Secunia stuften die Lücke als „nicht kritisch“ ein. Demnach besteht keine Gefahr eines Datendiebstahls.

Die Schwachstelle wurde von dem Security-Forscher Michal Zalewsky aufgedeckt. Secunia hat das Problem inzwischen für einen PC mit Windows XP Service Pack 2 und allen Patches bestätigt.

Ein Vertreter von Microsoft schrieb in einer E-Mail, dass die Schwachstelle derzeit untersucht werde, dem Unternehmen aber noch keine Exploits bekannt seien.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Neuer Bug entdeckt: Absturzgefahr beim Internet Explorer

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. März 2006 um 12:30 von Uwe

    Seht es mal so….
    Wenn der Internet Explorer einen Bug hat, der zum Absturz führt, gibt es sofort weltweit eine Nachricht.
    Mein Adobe Acrobat und mein Photopaint schmieren ständig ab, und reißen Daten mit in den Abgrund, aber dafür interessiert sich die Welt nicht, deshalb werden die Fehler auch nie behoben.

    • Am 3. April 2006 um 2:58 von Techniker Freak

      AW: Seht es mal so….
      Dieser Fehler betrifft ja auch nicht 80% aller Computer Nutzer. Außerdem kann man sich nie sicher sein ob man den Fehler nicht noch mehr ausnutzen kann als bis zum jetzigen Zeitpunkt festgestellt wirde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *