Google stellt eigene Börsen-Seite vor

User können Betrachtungszeitraum und Nachrichten frei wählen

Google hat am gestrigen Dienstag eine Beta-Version von Google Finance online gestellt. Dort finden sich Informationen zu börsennotierten Firmen.

Im Gegensatz zu seinen Konkurrenten wie Yahoo gestaltet Google dabei die Charts interaktiv: So lassen sich an der Kurve nicht nur Times und Trades des jeweiligen Papiers ablesen, sondern auch wichtige Nachrichten über die betreffende Firma. Dabei sind die einzelnen Nachrichten-Arten (wie Adhoc-Mitteilungen, Übernahmemeldungen oder Einstufungen durch Analysten) durch Buchstabenreiter zu unterscheiden. Der User kann obendrein den Betrachtungszeitraum individuell durch Mausziehen festlegen.

Per Zoom lassen sich detailliertere Informationen ablesen. Ferner sind Blog-Einträge und Management-Biographien hinterlegt. Im Gegensatz zu Yahoo reicht die Chart-Historie aber nicht so weit zurück: Bietet der Konkurrent auch noch Kurse aus den neunziger Jahren, lassen sich die Werte von einzelnen Aktien bei Google nur bis ins Jahr 2001 zurück verfolgen.

Google hat den neuen Service auch in seine normale Suche integriert. Wird dort das Börsenkürzel bekannter Firmen eingegeben, so findet sich oberhalb der Ergebnisse ein Chart und der Verweis auf die Finance-Seite. Gleichzeitig bietet das Unternehmen aber auch Verweise zu Yahoo Finance und anderen etablierten Sites an.

Themenseiten: Google, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google stellt eigene Börsen-Seite vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *