Nur jeder zweite kennt IPTV

Studie stellt hohe Nachfrage nach Diensten fest, die via Internet-Fernsehen realisierbar seien

Nach einer Accenture-Studie kann jeder zweite Verbraucher in Deutschland (46 Prozent) mit dem Fachbegriff IPTV nichts anfangen. Trotzdem gebe es eine beachtliche Nachfrage nach Dienstleistungen, die durch die Technik realisiert werden könnten.

So wünschten sich 31 Prozent der Befragten in Deutschland eine größere Anzahl von Spielfilmen im Fernsehen, 20 Prozent hätten gerne die Möglichkeit, ihr Programm selbst zusammenzustellen. 75 Prozent der Befragten (international 55 Prozent) würden IPTV dem klassischen Fernsehen vorziehen, wenn es weniger Werbung enthielte.

„Obwohl viele Verbraucher nicht wissen, was sich hinter dem Begriff IPTV verbirgt, zeigen sie großes Interesse an den erweiterten Möglichkeiten, die durch diesen Service geboten werden können“, sagt Nikolaus Mohr, Geschäftsführer im Bereich Communications and High Tech bei Accenture. „Die Zuschauer wollen selbst entscheiden, was sie wann sehen.“

Der Studie zufolge müssen sich die Anbieter von IPTV-Dienstleistungen vor allem auf das Marketing konzentrieren und die Verbraucher zunächst detailliert über die neue Technologie informieren. Dabei stellen die Kosten aus Sicht der Verbraucher das größte Problem dar. So lehnen es knapp zwei Drittel der Befragten deutschen Konsumenten ab (international 54 Prozent), eine zusätzliche Gebühr für IPTV zu zahlen. Außerdem zweifeln die Verbraucher noch an der Sicherheit und der Servicequalität des Angebots.

IPTV soll in Deutschland einen Schub erhalten, wenn die Deutsche Telekom ab Sommer ihr VDSL-Netz in mehreren Ballungszentren anbietet. Die Übertragungskapazität von bis zu 50 MBit/s ermöglicht es, mehrere hochauflösende Kanäle parallel zu übertragen.

Für die Erhebung wurden 6000 Konsumenten in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien und den Vereinigten Staaten befragt.

Themenseiten: HDTV, Personal Tech, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Nur jeder zweite kennt IPTV

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. März 2006 um 11:33 von Paul

    VDSL-Netz
    Wer will ernsthaft über VDSL Filme ansehen? Der Aufwand einen entsprechend leistungsfähigen PC kaufen und installieren zu müssen, plus aller Leitungsgebühren wäre gigantisch im vergleich zu einem Aldi-DVD-Player und einer Videothek oder eines DVD-Verleihautomaten wie er schon in Münchener U-Bahnen aufgestellt ist. Technische Möglichkeiten gezielt nutzen macht Sinn aber dies und Fernsehen auf Handy ist absoluter Unsinn.

  • Am 22. März 2006 um 13:06 von Josef Westhäußer

    Erläuterung IPTV
    Ich gehöre zu den 50%, die mit der Abkürzung nichts anfangen können. Leider habe ich beim Überfliegen des Artikels keine genaue Erläuterung des Kürzels gefunden. Für was steht denn nun die Abkürzung?

    • Am 24. März 2006 um 15:03 von Frederik

      AW: Erläuterung IPTV
      Warscheinlich, weil der Autor die Begriffe IP [Internet Protocol] und TV für bekannt genug hielt.

      IP bedeutet hier also nichts anderes, dass die Bilder über das Internet übertragen werden.

      Für besonders wissensdurstige: http://de.wikipedia.org/wiki/IPTV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *