Microsoft verspricht: Vista kommt ohne Hintertür

"Nur über meine Leiche": Microsoft hat noch einmal betont, dass Windows Vista keine Backdoor erhalten wird. Doch Polizei und Behörden sollen notfalls Zugriff auf die verschlüsselten Dateien von Anwendern erhalten. Experten sind daher skeptisch und verweisen auf schlechte Erfahrungen aus den Jahren 1999 und 2000.

Windows Vista wird nicht mehr in diesem Jahr in die Regale der Händler einziehen. Unabhängig vom Erscheinungsdatum des kommenden Windows-Betriebssystem befeuern Sorgen um den Schutz der Privatsphäre die Diskussionsforen im Web: Im Februar sorgte ein Bericht von BBC News über eine geplante Hintertür im kommenden Microsoft-Betriebssystem Vista für Aufregung. Angeblich führte die britische Regierung bereits konkrete Gespräche mit dem Redmonder Softwarekonzern über einen Zugriff auf das Betriebssystem durch eben ein solches Backdoor.

Microsoft widersprach nun den Spekulationen vehement – Ermittlungsbehörden sollen keine solche Zugriffsmöglichkeit erhalten. „Microsoft hat in Windows keine Hintertüren eingebaut und wird dies auch nicht tun“, so ein Firmensprecher in einer per E-Mail verbreiteten Erklärung.

Doch ganz von der Hand zu weisen sind die Hintertürchen-verdächtige Bestrebungen der Mannen um Bill Gates nicht: Konkreten Anlass zu Vermutungen über ein geplantes Backdoor gibt die „Bitlocker Drive Encryption“, eine geplante Sicherheitsfunktion in Vista. Bitlocker verschlüsselt Daten, um diese vor unerlaubtem Zugriff zu schützen, falls der Computer verloren geht oder gestohlen wird. Diese Funktion kann es Ermittlern aber auch sehr erschweren, Zugriff auf Daten von beschlagnahmten Computern zu erlangen.

„Es gibt einen Vorschlag, wonach wir mit Regierungsbehörden zusammenarbeiten sollen, um eine Hintertür einzubauen. So hätten sie immer Zugriff auf Daten, die mit Bitlocker verschlüsselt sind“, bestätigte Niels Ferguson, Entwickler und Kryptograph bei Microsoft in einem Unternehmens-Blog mit dem Titel „Backdoor-Nonsense“. Jedoch fügte er hinzu: „Nur über meine Leiche“.

Dennoch: Microsoft ist in Sachen Vista mit mehreren Regierungen im Gespräch. Allerdings gehe es dabei um den Einsatz des neuen Betriebssystems und von Bitlocker für deren eigene Sicherheitsbelange, schreibt Ferguson. „Wir erhalten auch Anfragen von Ermittlungsbehörden. Sie rechnen damit, dass sie es mit Bitlocker-verschlüsselten Daten zu tun bekommen werden, und wollen darauf vorbereitet sein.“

„Hintertüren sind schlicht nicht akzeptabel“, beeilt sich Ferguson zu erklären. „Außerdem würden sie hier bei uns im Team niemanden finden, der bereit wäre, eine solche Backdoor zu implementieren und zu testen.“ Doch die Zweifel bleiben.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, IT-Business, Microsoft, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Microsoft verspricht: Vista kommt ohne Hintertür

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. März 2006 um 12:18 von whatever

    Es geht einfacher
    Weshalb mühsam ins Betriebsystem einbauen, wenn man doch dies bei der Netzwerkkarte viel einfacher haben kann…da hilft dann auch die SW-Firewall nichts mehr…

    • Am 27. März 2006 um 15:17 von Kay Urbach

      AW: Es geht einfacher – Entschuldigung, was bitte?
      Ich verstehe den Kommentar nicht.

      >Weshalb mühsam ins Betriebsystem einbauen…
      WAS einbauen?

      >wenn man doch dies bei der Netzwerkkarte viel einfacher haben kann…
      WAS bei dem NIC einfacher haben kann?

      >da hilft dann auch die SW-Firewall nichts mehr…
      In welchem Szenario hilft die SW-FW nichts mehr?

      Bitte schreiben Sie ganze Sätze, oder lassen es besser bleiben.

    • Am 27. März 2006 um 23:49 von calisto

      AW: AW: Es geht einfacher – Entschuldigung, was bitte?
      Es soll wohl die MAC Adresse der Netzwerkkarte gemeint sein, die einen eindeutigen Schlüssel aufweist. Aber um diese als Useridentifikation zu gebrauchen, wird noch irgendeine Art Usermapping nötig sein, da User mit Netzwerkkarten von öffentlichen oder gemeinschaftlich genutzen Rechnern nicht eindeutig wären. Also z.B.: UserID Key + MAC + X = GUID (Global Unique IDentifier). Eine GUID sollte wohl dann bei der Aktivierung des Betriebssystems vergeben werden.

  • Am 28. März 2006 um 23:06 von qu

    am Thema vorbei
    also wenn man was verschlüßel will
    dann halt nicht mit MS ….sondern mit unterschidlichen Programmen 2 3 mal…
    und zerhackt und falsch zusammen gesetzt…. und das ganze hat man(n) eh auf einen stick…………
    in der Hosentaschen……..so und nun soll mal einer die, sagen wir mal "Mafia Daten", finden

  • Am 31. März 2006 um 16:45 von Realist

    Nur über seine Leiche?
    Hat der Mann schon sein baldiges Ableben geplant?

    Wer M$ und den Behörden vertraut, ist selber schuld!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *