Urheberrechtsklage gegen Google abgewiesen

Unterlegener will in Revision gehen

Ein Gericht im US-Bundesstaat Pennsylvania hat eine Klage gegen Google wegen der angeblichen Verletzung von Urheberrechten zurückgewiesen. Der Kläger will in Revision gehen.

Gordon Roy Parker hat Google verklagt, da das Unternehmen seine Usenet-Postings in einem Cache ablegt und Ausschnitte daraus in den Suchresultaten wiedergibt. Dies stelle eine Verletzung des Urheberrechts dar.

Das Gericht schloss sich der Sichtweise von Parker jedoch nicht an. Wenn ein ISP zeitweise ohne menschliche Interaktion Daten speichere, um sie dann an seine Nutzer weiterzugeben, werde dadurch kein Gesetz gebrochen.

Parker will gegen die Entscheidung Revision einlegen. „Das Gericht weiß nicht genau, was ein Cache ist“, so der Kläger in einem Telefon-Interview. Das Vorgehen von Google stelle eine Wiederveröffentlichung seiner Inhalte durch einen Dritten dar.

Themenseiten: Google, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Urheberrechtsklage gegen Google abgewiesen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *