Burton Group schießt scharf gegen Skype

"Skype ist eine proprietäre Anwendung, die ihre Protokolle nicht offen legt" - Analystenunternehmen "entschleiert" den Hype um den VoIP-Experten: Ein neuer Report zeigt die Risiken für Unternehmen auf.

Eines der am meisten gepriesenen Unternehmen der vergangenen 12 bis 24 Monate war ohne Zweifel das als VoIP-Experte bekannte Unternehmen Skype. Mittlerweile werden auch Voice-, Video-, Instant Messaging und Präsenz-Resourcen integriert. Kosteneinsparungen und eine verbesserte Kommunikation sind die Hauptanreize für Unternehmen, den Einsatz von Skype-Software in Erwägung zu ziehen. Doch Skype kann sensible Unternehmensinformationen gefährden und Sicherheitsbestimmungen verletzen, so der neueste Report der Burton Group.

In dem Report „Debunking the Hype About Skype“bestätigt Senior Analyst Irwin Lazar zunächst, dass Skype in immer mehr Unternehmen genutzt wird. Die von der Burton Group im Vorfeld des Reports Befragten nannten vor allem zwei Gründe, über den Einsatz von Skype nachzudenken: signifikante Kosteneinsparungen bei Fern- und Mobilfunkgesprächen aufgrund der extrem niedrigen Gebühren für globale Ferngespräche sowie die Möglichkeit, einheitliche Kommunikationsservices sowohl für den internen als auch den externen Gebrauch einsetzen zu können.

Dennoch sei es von größter Wichtigkeit, dass Unternehmen evaluieren, ob Skype in die allgemeinen Richtlinien für die Sicherheit und den Informationsschutz passt. Die Burton Group hat verschieden Aspekte ermittelt, die hierbei in Betracht gezogen werden sollten, so zum Beispiel:

Verwaltung und Kontrolle:

  • Die Möglichkeit der zentralisierten Verwaltung und Kontrolle fehlt
  • Gespräche mit externen Dateneinheiten können nicht protokolliert werden

Sicherheit:

  • Skype ist eine proprietäre Anwendung, die ihre Protokolle nicht offen legt
  • Skype kann eine Hintertür ins Unternehmensnetzwerk öffnen
  • Das Sicherheitskonzept von Skype ermöglicht keine strenge Authentifizierung
  • Voice und Video Performance wird nicht garantiert
  • Themenseiten: Analysen & Kommentare, Burton Group, IT-Business, VoIP

    Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
    Content Loading ...
    Whitepaper

    ZDNet für mobile Geräte
    ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

    Artikel empfehlen:

    Neueste Kommentare 

    1 Kommentar zu Burton Group schießt scharf gegen Skype

    Kommentar hinzufügen
    • Am 15. März 2008 um 13:38 von Fritz

      Der Hype hypt immernoch :-(
      Lemminge sind schwer aufzuklären…

      "Alle meine Beklannten nutzen Skype, ich würd ja gern was anderes benutzen, aber stände dann alleine da…". Sowas hört man viel zu oft…

      Ich mach da nicht mit. Wer mir mir VoIPen will, muß schon per SOP oder H323 anklopfen und gechattet wird per IRC, SILC oder XMPP.

      Offene Standards und Protokolle haben das Internet erst möglich gemacht. Ich weigere mich, eine in dieser Hinsicht nicht kooperierende Software zu benutzen bzw die dahinterstehende Firma zu unterstützen!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *