Gartner zeigt Verständnis für Bezahlt-E-Mail von AOL

Besorgnis über hohe E-Mail-Gebühren sei stark übertrieben – die meisten Unternehmen bleiben von dieser Produktankündigung unberührt.

Im Februar hat AOL Pläne für einen kostenpflichtigen E-Mail-Service mitgeteilt. Nutzer zahlen dabei für die garantierte Zustellung bestimmter E-Mails via „Goodmail“. Ende des Monats dann haben die Electronic Frontier Foundation und die Organisation Free Press gegen die geplante Gebühr protestiert. Ihrer Ansicht nach stellen die von AOL beabsichtigten Gebühren ungerechtfertigt hohe finanzielle Belastungen für die Versender dar, insbesondere für gemeinnützige Versender und Hilfsorganisationen. Währenddessen hat AOL vor wenigen Tagen einen mit Goodmail vergleichbaren, aber kostenlosen Service für nicht-professionelle Zwecke angekündigt.

Nun hat sich Gartner zu den Plänen von AOL geäußert. Das Fazit lautet: Trotz der von Interessenverbänden geäußerten Besorgnis und Kritik sind America Onlines Pläne für kostenpflichtige E-Mail-Zusatzdienste nicht unzumutbar.

Nach Ansicht von Gartner bleiben die meisten Unternehmen von dieser Produktankündigung unberührt. Goodmail stelle lediglich eine Erweiterung von bereits bestehenden so genannten „Whitelist“-Services des Internetversenders. Der Goodmail-Service (ebenso wie AOLs kostenloser Enhanced White List (EWL)-Service) gewährleiste, dass:

  • E-Mails, die als „vertrauenswürdig“ gekennzeichnet sind, die Spamfilter von AOL passieren können
  • Bilder und Links in solchen E-Mails sofort angezeigt werden können.

Anders als bei EWL jedoch, erhalten E-Mail-Versender bei Goodmail eine Zustellungsbestätigung. Wenngleich AOL nach eigenen Angaben den EWL-Dienst beibehalten will, hält Gartner es für möglich, dass der Dienst beim Erfolg von Goodmail aus dem Programm genommen wird.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Gartner, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Gartner zeigt Verständnis für Bezahlt-E-Mail von AOL

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. März 2006 um 8:34 von HarryBär

    Wehret den Anfängen
    Das ist der Einstieg in die Abzocke beim E-Mail. Wenn die Großversender erst einmal zahlen, dann heißt es auf einmal: "Ach, 1 Cent pro Mail ist auch dem Privatuser zuzumuten. Wir verstehen das Geschrei nicht." Hauptsache die Kassen klingeln und die Aktionäre können kassieren. AOL = Abzocke ohne Limit oder wie hieß der Laden noch ?? (Das ist Ironie !!!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *