CeBIT: Novell stellt Linux-Desktop der nächsten Generation vor

Der Suse Linux Enterprise Desktop soll um 90 Prozent weniger Kosten als Windows verursachen

Auf der CeBIT 2006 hat Novell weltweit erstmals seine nächste Generation von Desktops für Unternehmen gezeigt. Der Suse Linux Enterprise Desktop bietet eine Desktop-Suche, grafische Schnittstellen und Verbesserungen bei Anwendungsprogrammen. Und das wichtigste: Er soll um 90 Prozent weniger Kosten als Windows verursachen.

Der Desktop bietet das Office-Softwarepaket Openoffice.org 2.0 inklusive Tabellenkalkulation, Präsentationsprogramm und Textverarbeitung. In der Version die Novell anbietet, werden viele Visual Basic-Makros unterstützt. Anwender sollen so problemlos Dateien speichern und öffnen können, die mit Microsoft Office erstellt wurden, unter anderem auch Excel Pivot-Tabellen.

Bei der Entwicklung habe man hunderte von Usability-Tests durchgeführt und rund 1500 Stunden lang den Umgang von Anwendern mit dem Desktop auf Video aufgezeichnet. Jeff Jaffe, Novells Chief Technology Officer: „Mit dem Novell Linux Desktop 9 hatten wir eine herausragende Lösung für Desktops geliefert, an denen Transaktionen bearbeitet werden oder die einen klar definierten Funktionsbereich abdecken wie zum Beispiel die Sachbearbeitung oder Kassensysteme. Jetzt mit seinem Nachfolger haben wir nun ein Angebot für den großen Markt der Büroarbeitsplätze.“

Themenseiten: CeBIT, Linux, Messe, Novell, Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT: Novell stellt Linux-Desktop der nächsten Generation vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *