Opteron: Single-Core-Ära geht zu Ende

Revision F soll nur noch mit zwei Kernen kommen

Die Revision F von AMDs Server-CPU Opteron soll im dritten Quartal kommen und nur noch Dual-Core-Versionen umfassen. Das gab das Unternehmen in San Francisco bekannt, wo zeitgleich das Intel Developer Forum stattfindet.

Damit hat AMD den Termin für die Markteinführung der Chips präzisiert. Bislang war nur von Mitte 2006 die Rede gewesen. Die kommenden Opterons sitzen auf dem Sockel F mit 1207 Pins, der auch die für 2007 geplanten Quad-Core-Versionen aufnehmen soll. Auch Intel will Anfang 2007 mit Clovertown und Tigerton CPUs mit vier Kernen auf den Markt bringen.

AMDs Revision-F-Opteron soll im 90-Nanometer-Verfahren produziert werden und die Technologien Pacifica und Presidio enthalten. Sie bieten hardwaregestützt Funktionen für Virtualisierung und mehr Sicherheit. Den Umstieg auf die 65-Nanometer-Fertigung will AMD erst Ende 2006 vollziehen.

Die kommenden Opterons werden nach wie vor über 1 MByte L2-Cache pro Core und einen gemeinsamen Speichercontroller verfügen. Dieser wird wie angekündigt DDR2-RAM unterstützen.

Anstatt drei Versionen mit 55, 68 und 95 Watt TDP werde es künftig neben der Standard-Variante nur noch eine HE-Version mit 68 Watt TDP geben. Diese stelle eine bessere Balance zwischen Leistung und Stromverbrauch dar, sagte der für den Opteron zuständige Marketing-Manager Brent Kerby.

Gestern hatte AMD seinen bislang leistungsfähigsten Dual-Core-Opteron mit 2,6 GHz vorgestellt, die schnellste Single-Core-Version taktet mit 2,8 GHz.

Themenseiten: AMD, Hardware, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Opteron: Single-Core-Ära geht zu Ende

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *