SGI will zwölf Prozent der Belegschaft entlassen

Posten des CFO wird neu belegt

Silicon Graphics (SGI) will als Reaktion auf die anhaltend schlechte Finanzlage zwölf Prozent der Belegschaft entlassen. Außerdem wird der Posten des CFO neu belegt.

Das Unternehmen plant, „aggressiv neue Märkte“ im Business-Computing-Umfeld anzugehen. „Unser neues Verkaufsziel sind Unternehmen in Marktsegmenten mit sehr hohen Leistungsanforderungen, beispielsweise Telkos und Nutzer sehr großer Datenbanken“, sagte SGI-Sprecherin Caroline Japic.

Die Restrukturierungskosten belaufen sich laut SGI auf 20 Millionen Dollar und sollen auf das gesamte Jahr verteilt werden. Bis Ende 2006 sollen durch die Maßnahmen 150 Millionen Dollar eingespart werden. Die SGI-Aktie legte am Freitag um 13 Prozent auf 45 Cent zu.

Das Unternehmen hat zudem bekannt gegeben, dass CFO Jeff Zellmer zurückgetreten ist, um künftig „privaten Interessen nachzugehen“. Die bisherige Controllerin Kathy Lantherman wird den Posten übernehmen.

Themenseiten: Business, SGI

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu SGI will zwölf Prozent der Belegschaft entlassen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *