Business-PDAs im Preisduell

Mit dem HP Ipaq hx2790 hat Hewlett-Packard einen neuen Handheld für professionelle Nutzung vorgestellt. Im Preisduell muss sich der Neuling gegen den im November 2004 mit der Empfehlung der Redaktion ausgezeichneten Pocket Loox 720 von Fujitsu Siemens bewähren.

Ein Notebook von Ende 2004 mit einer Neuerscheinung zu vergleichen hätte wohl wenig Sinn, zumal wenn beide Geräte für Geschäftskunden oder anspruchsvolle Anwender konzipiert sind. Anders bei PDAs mit ihren deutlich längeren Produktlebenszyklen: Als Vergleich zum HP Ipaq hx2790 bietet sich der bereits Ende 2004 erschienene Pocket Loox 720 von Fujitsu Siemens immer noch an. Sein Preis ist von über 700 mittlerweile auf etwas über 400 Euro gefallen und entspricht somit ziemlich gut dem des Ipaq hx2790.

Die Hardware-Features zeigen schon auf den ersten Blick, dass die Hersteller unterschiedliche Konzepte verfolgen. So hat der Ipaq einen schnelleren Intel-RISC-Prozessor als der Loox und einen mit 320 MByte wesentlich größeren ROM-Speicher als der Konkurrent (64 MByte), aber nur halb so viel RAM (64 MByte zu 128 MByte) und einen Bildschirm, der nur ein Viertel der Bildpunkte aufweist (320 mal 240 statt 640 mal 480 Pixel). Hintergrund dieser Entscheidung: Bildschirmdioden benötigen Strom, und ein Gerät mit kleinerem Bildschirm läuft länger.

Im ZDNet-Test wurden als Laufzeit des Ipaq hx2790 5 Stunden und 22 Minuten im Video-Playback-Dauerbetrieb gemessen. Der Test wurde mit dem Pocket Loox 720 im November 2004 natürlich auch durchgeführt. Dank seines etwas größeren Akkus lief er 5 Stunden und 40 Minuten lang – wobei aber nur Musikdateien abgespielt wurden, das Display also nicht so stark beansprucht wurde. Die anderen Umstände, mittlere Bilschirmhelligkeit und deaktivierte drahtlose Verbindungen, waren identisch. Insgesamt kann man aus diesen Werten auf eine bessere Laufzeit des Ipaq hx2790 schließen, wobei eine exakte Quantifizierung des Vorsprungs aufgrund der Umstellung des Testverfahrens leider nicht möglich ist.

Hinsichtlich Gewicht und Größe kommen sich Loox und Ipaq sehr nahe, wobei der Loox 720 als das ältere Gerät mit dem größeren Bildschirm etwas mehr wiegt und etwas größer ist. Beide Modelle können durch Compact-Flash- und SD-Karten erweitert werden. Mit der Außenwelt kommunizieren beide über Bluetooth-, Wi-Fi- oder Infrarotschnittstelle. Für den Abgleich mit dem PC ist ein USB-Port erforderlich.

Ein Ausstattungmerkmal hat der Loox dem Ipaq noch voraus – er verfügt über eine eingebaute 1,3-Megapixel-Kamera für Schnappschüsse, aber auch für Videokonferenzen. Wenn man aktuelle Tagespreise aus dem Internet abruft, ist er zudem etwas günstiger: Ab 437,90 Euro bekommt man den Fujitsu Siemens Pocket Loox 720, der HP Ipaq hx2790 ist ab 451,20 Euro erhältlich. Allerdings ist der Loox mit der Version 2003 Second Edition von Windows Mobile bespielt, während der Ipaq die neue Version 5.0 an Bord hat. Zu den Vorteilen der neuen Version zählt unter anderem der Powerpoint-Viewer, der den Handheld zum idealen Präsentationsgerät für Einzelgespräche macht – oder machen würde, wenn der Bildschirm größer wäre.

Letztlich kann man sich je nach Anwendung für einen der beiden Handhelds entscheiden. Will man häufiger im Web surfen oder Bilder hochauflösend zeigen, ist der Loox 720 mit seiner hohen Auflösung besser geeignet. Auch kann er mit seiner Kamera gut für Videokonferenzen eingesetzt werden. Zählen aber Leistung und Laufzeit mehr als Darstellungsfähigkeiten, hat der Ipaq hx2790 den Vorteil auf seiner Seite.

Die genannten Preise wurden am 27. Februar 2006 mit Hilfe mehrerer Preissuchmaschinen ermittelt und verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer. Versandkosten sind nicht enthalten.

Sie haben einen noch günstigeren Preis gefunden? Sie möchten einen anderen PDA vorschlagen? Teilen Sie Ihre Informationen mit uns und allen Lesern! Nutzen Sie dazu bitte das Feedback.

Business-PDAs
Handheld HP Ipaq hx2790 Fujitsu Siemens Pocket Loox 720
Bild
Gewicht 164 g 170 g
Abmessungen 7,7 x 1,6 x 11,9 cm 12,2 x 7,2 x 1,5 cm
Betriebssystem Microsoft Windows Mobile 5.0 Microsoft Windows Mobile 2003 für Pocket PC Second Edition
Prozessortakt 624 MHz 520 MHz
Display-Auflösung 240 x 320 640 x 480
Installierter Arbeitsspeicher 64 MByte 128 MByte
Display-Farben 65.536 65.536
Installierter ROM-Speicher 320 MByte 64 MByte
Prozessor Intel PXA270 Intel PXA272
Akku Lithium-Ionen, 1440 mAh Lithium-Ion; 1640 mAh
Drahtlose Schnittstellen WLAN 802.11b, Bluetooth 1.2, IrDA IrDA, Wi-Fi, Bluetooth
Integriertes Telefon nein nein
Kamera nein ja; 1,3 Megapixel
Speichersteckplatz SD-Steckplatz: Unterstützung der Speicherstandards 1-Bit-SDIO und 4-Bit-SD/MMC; CF-Steckplatz: integrierter Compact Flash Typ II SD-I/O; Compact Flash Typ II
Kopfhöreranschluss ja ja
Lautsprecher ja ja
Mikrofon ja ja
Lieferumfang Herausnehmbarer, wieder aufladbarer Akku, Netzteil, Adapter für Ladegerät, Zeigestift, Schutzklappe aus Kunststoff, Produkthandbuch und Disk zur Inbetriebnahme, USB-Synchronisations-Cradle USB-Docking-Station; USB-Client/Host-Sync-Kabel; Tasche; AC-Adapter mit Kabel; Microsoft Companion CD; „Getting started“ (Handbuch); Sicherheitshinweise- und Garantie-Flyer; Easy Guide auf CD
Niedrigster gefundener Preis 451,20 Euro 437,90 Euro
Anbieter mobilejoker.de hoh.de
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Business-PDAs im Preisduell

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Februar 2006 um 9:16 von Heiko Hemmerling

    PDA Test
    Schade, dass nur 2 Geräte miteinander verglichen wurden.
    Auch vermißte ich die immer wichtiger werdenden Navigationseigenschaften (GPS-Antenne und deren Anschlußmöglichkeiten, TMC, ….)
    Auch die Erweiterungsmöglichkeiten (Zubehör) wurden nicht wirklich beschrieben.

  • Am 18. April 2006 um 14:09 von Mario aus S. an der W.

    Business-PDAs im Preisduell???
    Was ist denn das für ein Test? Business? Ok, die Pockets liegen im preislichen Bereich, aber nicht nur wurden nur 2 getestet, sondern auch noch Äpfel mit Birnen verglichen. Der Loox 720 ist derzeit wohl schon mit seinem Display, den Steckplatzen und der Kamera ein wenig einsam, aber richtig allein ist er nun doch nicht.
    Wenn schon ein Test, dann bitte quer Beet durch die gesamte Angebotspalette!
    Das ist kein Test gewesen, das ist eine Auflistung der äusserlichen Möglichkeiten und techn. Daten laut Hersteller. Das gehört wohl da rein, aber doch wohl eher nebenbei. Ich erwatre vielmehr Performancetests. Zugleich erwarte ich bei den heutigen Möglichkeiten, die verglichenen Kandidaten im Zweier – Dreier – Auswahl – Vergleich auf einer Seite "belesen" zu können.
    Also dann mal ran und einen Test auf die Beine gestellt, der auch einer ist.
    Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *