Microsofts VoIP-Pläne lassen Mobilfunker kalt

Internet-Telefonie am Mobilfunkmarkt jedoch sinnvoller Schritt

Microsoft CEO Steve Ballmer hat kürzlich angekündigt, dass sein Unternehmen in den Markt mit VoIP-Telefonie einsteigen will. Künftig soll mit Handys, auf denen Windows Mobile läuft, gratis über das Netz telefoniert werden. Was zuerst als Schock für Mobilfunker und klare Kampfansage an die Handybetreiber kommuniziert wurde, stellt sich bei näherem Betrachten viel harmloser dar. Im Kern wurde ein einfacher VoIP-Client versprochen und das ist nichts weltbewegend Neues. „Zittern müssen die Mobilfunker auf keinen Fall“, meint der Telekom-Experte Bernd Janke vom Consultingunternehmen Steria Mummert im Gespräch mit pressetext.

„In Zukunft werden VoIP und herkömmliche Telefonie nebeneinander existieren. Voipen wird für den Kunden eines Tages ganz normal sein und er wird gar nicht merken, über welches Medium er gerade kommuniziert“, so Janke. Die Internettelefonie bewähre sich schon im Festnetzbereich und es sei eine logischer und sinnvoller Schritt, die Technik auch auf den Mobilfunkmarkt zu bringen. „Der Paradigmenwechsel hat auch bei den Handybetreibern schon stattgefunden. Zwei Strategien sind dabei zu nennen. Zum einen ist es eine Marken- und Tariflinie, auf der anderen Seite wird ein Service- und Produktkonzept verfolgt.“ Bald werde man überhaupt nur mehr von Service sprechen, ist Janke überzeugt. Auf welchem Weg dann kommuniziert wird sei, zumindest dem Kunden, egal.

Mit einem derartigen Client ist auch schon Skype und Google auf dem Markt vertreten. Bisher wird VoIP nur in Verbindung mit WLAN genannt. In UMTS-Netzen ist VoIP nicht gerne gesehen, beispielsweise untersagt und unterbindet Vodafone entsprechenden Traffic. Zudem sind die Preise für Datenübertragung vielmals noch teuer als die Sprachtarife.

Microsofts Ankündigung beinhaltet, dass Windows Mobile auch auf Geräten laufen soll, die ursprünglich ein anderes Betriebssystem hatten. Dennoch schätzt Janke die angekündigte Attacke als wenig aussichtsreich ein. „Die Marktanteile in der Branche sind unter den Mobilfunkern gut aufgeteilt. Realistisch für Microsoft ist ein Anteil von einem Prozent“, so der Experte.

Themenseiten: Telekommunikation, VoIP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Microsofts VoIP-Pläne lassen Mobilfunker kalt

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Februar 2006 um 20:36 von Zehn Hanir

    Marktanteile
    Jaja die Marktanteile 1% das ich nicht lache, das haben schon Experten gemeint,
    beim Betriebssystem…
    bei den Office Suiten…
    beim Netzbetriebssystem…
    beim Internetbrowser…
    etc.
    Ich denke man sollte Microsoft nicht unterschätzen nur weil da ein paar Leute denken die haben den Markt unter sich aufgeteilt….Das haben schon andere gedacht..

  • Am 25. Februar 2006 um 13:11 von Netzwerker

    Palm gehört die Zukunft!
    ..Palm ist weitaus besser aufgestellt wie Microsoft, denn die haben die Ressourcen im eigenen Haus,und 3Com macht immer grössere Schritte mit Huawei, da kommen langfristig andere Anbieter allein mit den Kosten gar nicht mehr mit, höchstens über Zukäufe, die sind aber immens teuer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *