USA: Filmindustrie verklagt Suchmaschinen

Dienste helfen beim Auffinden urheberrechtlich geschützten Materials

Die Motion Picture Association of America (MPAA) hat eine neue Klagewelle gestartet, die erstmals auch auf Suchmaschinen zielt. Diese verbreiten selbst zwar kein urheberrechtlich geschütztes Material, helfen aber beim Auffinden.

Einem MPAA-Sprecher zufolge wurden das erste Mal auch Organisationen verklagt, die Anwender zu Newsgroups weiterleiten. Damit macht der Verband keinen Unterschied mehr zwischen Peer-to-Peer-Netzwerken und Suchmaschinen.

Die Einbeziehung von Suchmaschinen in die Klagen ist umstritten, da auch legitime Anbieter wie Google und Yahoo zum Auffinden urheberrechtlich geschützten Materials genutzt werden können. Der Digital Millennium Copyright Act schützt die Suchanbieter vor der Haftung durch das Verlinken auf gestohlenen Content. Die in der Klage genannten Suchanbieter, unter anderem Torrentspy,com, Isohunt, Bthub.com, Torrentbox, linken jedoch überwiegend auf Filme, Musik und Software.

Die Gerichte haben zur Haftbarkeit von Suchmaschinen noch kein Urteil gefällt, sagte Fred von Lohmann, Anwalt der Electronic Frontier Foundation. Bei den relevanten Fällen sei es vor der Verhandlung zu einem Vergleich gekommen. „Wir hatten noch nie einen Fall, der wirklich getestet hat, ob das Anbieten eines Indizierungsdienstes ansich schon eine Verletzung des Urheberrechts darstellt“, so der Anwalt.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

12 Kommentare zu USA: Filmindustrie verklagt Suchmaschinen

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Februar 2006 um 12:47 von Paul

    verklagen
    Diese Klagen sollten wegen Volkverhetzung unterbunden werden. Es ist widerlich das dieser Industriezweig meint, Hilfsscherif spielen zu dürfen und sich selbst oft rechtswidrig verhält. Verwertungsgesellschaft für irgendwas heißt noch lange nicht hier alles lahmlegen zu dürfen. Erst auf PC, Drucker, Brenner u.s.w Abgaben auferlegen und dann nochmals abzocken wollen. Dieser Personen-und Firmenkreis ist selbst absolut unproduktiv und schädigt die freie Wirtschaft nur(immer weniger kaufen was weil es nirgends mehr funktioniert). Und die Telekom will von Suchmaschinen auch noch Durchleitungsgebühren für ihr Telefonnetz verlangen. Da sieht man wo diese kriminelle Hetze hinführt.

  • Am 24. Februar 2006 um 13:05 von dam*

    Wo hört das auf???
    Wenn das so weiter geht, werden demnächst auch die Erfinder des Internet verklagt, weil ohne Internet würde man ja erst gar keine Möglichkeit des Auffindens von geschütztem Material haben….und auch denjenigen, der die elektrische Energie entdeckt hat, weil ohne Strom ja erst garkeine PCs entstanden wären und…. man kann es echt übertreiben, leider nimmt das immer mehr überhand… :(

  • Am 24. Februar 2006 um 14:17 von Michael

    Gegenklage !!!
    Warum tun sich nicht mal 1000 (oder 10.000) Besucher eines Kinofilms zusammen:

    Klage auf Rückerstattung der Kinokarte und zusätzlichem Schmerzensgeld, weil der Film nicht dem entspricht was einem in der Werbung suggeriert worden ist? Gleichzeitige Klage wegen Betruges an alle beteiligten Schauspieler (die sich im Fernsehen positiv zu Ihrem Werk äussern) (Unterlassung) und natürlich Klage gegen die Kinos und die Fernsehsender die diese Werbung ausstrahlen.

    Jedes Gutachten müsste zu dem Schluss kommen, dass der Großteil aller Filme nicht dazu berechtigt ein Endgeld zu verlangen.

    Die Budgetkosten für die Werbung eines Films liegen ja meistens höher als die Produktionskosten.

    Filme dieser Art gibt es ja genügend, dürfte sich so um 99% aller produzierten Werke handeln.

    Das gleiche gilt natürlich auch für die Musikindustrie…

  • Am 24. Februar 2006 um 21:09 von Stefan

    Manie alle und alles vor Gericht zu bringen
    Alles/jeden bei Gericht zu verklagen zeigt doch deutlich wie heruntgerkommene die (US-)Gesellschaft heute ist! Ob drüben wie hier: wie dumm und naive sind doch viele Stimmbürger!: sie wählen die gleichen Leute wieder in die Gerichte und Regierungen, die solche Entscheide ermöglichen und treffen!
    Beim Wählen und Abstimmen werden eben doch Weichen gestellt…
    und
    Warum wollen Leser immer von Sensationen hören? Warum berichtet die Presse überhaupt darüber? Würde nicht berichtet, nicht darüber geschrieben, die Kläger und Bösewichte wären wie rufer in der Wüste…

  • Am 25. Februar 2006 um 3:47 von ub40

    Filmindustrie Plattenindustrie verklagt !!!!!!!!
    Etwas zum Nachdenken. Es gehört mittlerweile zum guten Ton und es ist wohl „State of the Art“, dass man versucht uns primitive Verbraucher zu gängeln und zu schröpfen wo immer es geht. Gema, Kopierschutz etc, die Einfallslosigkeit der Film und Musikgeier wird nur noch durch die Gier viel Geld für miese Qualität/Recovers zu kassieren, überboten. Die Möglichkeit sich illegaler Mittel zu bedienen – Kopierschutz umgehen, Cracks etc. halte ich grundsätzlich für falsch und dumm. Dieser ganzen Raffgier zu begegnen hilft nur eins – Verzicht !!! lassen Sie alles in den Regalen / Shops was Sie nicht wollen und nicht zum Überleben brauchen stehen. Konsequenz ist – ich kaufe nichts, das meinen Vorstellungen nicht entspricht sei es der Preis, die Qualität, der Kopierschutz, etc.
    Die Alternativen. Musik aus den 70er 80er spielen / ein Buch lesen / kuscheln !!! / Familie / Sport / die Natur genießen / miteinander reden / mit dem nächsten den Freundschaft pflegen – dem Konsumterror entsagen – das TV abschalten –
    auf keine Fall jammern und sich illegaler Mittel bedienen.
    Werdet endlich wach und erwachsen und schenkt Euren Mitmenschen mehr Beachtung als die die ständige Hatz nach Konsumgütern auf die man getrost verzichten kann.
    Und immer dran denken Manager und sonstige Grosskupferten brauchen uns und nicht umgekehrt. PS. Heute schon Ihrem Partner gesagt, dass Sie Ihn lieben ??

    • Am 26. Februar 2006 um 13:10 von Robi

      AW: Filmindustrie Plattenindustrie verklagt !!!!!!!!
      Endlich mal ein Kommentar, der den Nagel auf den Kopf trifft!

      Wie sagt doch das Sprichwort so schön: "Nur die dümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber". Wer nur jammert und klagt , sich aber alles gefallen läßt nicht in der Lage ist, diese Abzocker einfach mal über einen längeren Zeitraum zu boykottieren, der ist selbst schuld!

      Robi

  • Am 26. Februar 2006 um 9:25 von Baur

    Musik
    Lieber mal abends weggehen, wo noch Live Musik gemacht wird …

  • Am 26. Februar 2006 um 14:14 von Knöck Knöckelsen

    USA: Filmindustrie verklagt Suchmaschinen!
    Habe neulich einen Vogel ein Lied pfeifen hören, (Klang wie ein Lied eines berühmten Musiker) habe sofort daran gedacht den Vogel, oder doch lieber gleich die ganze Vogelwelt? zu verklagen, darf der das denn überhaupt? Und wie gelang der Vogel an dieses Liedgut? Wer ist verantwortlich? Bei dieser rückwärts Gangart der Verantwortung bedeutet dies doch schließlich, dass irgendwann ja der Komponist der Urheber dieser Schweinerei ist und wenn der schließlich nicht Komponieren würde, gäbe es auch nichts zu verklagen.
    Demnach verleitet die Musikindustrie ja andere Lebewesen zum Diebstahl indem es Namen verbreitet die dann in Suchmaschinen eingegeben werden können, was ja nach deren Auffassung strafbar sein soll!
    Na ja, die Vögel werden jetzt jedenfalls gekeult und pfeifen kein gestohlenes Liedgut mehr, oder war das wegen einer anderen Krankheit?

  • Am 26. Februar 2006 um 16:21 von Heinz Wäscher

    traurig!
    Der gierige Kapitalismus u. wie sie den Hals nie voll kriegen können, echt traurig diese gewissenlosen Aktientreiber!

  • Am 27. Februar 2006 um 15:22 von mueller

    Wenn Schuld teuer wird!
    Jaja! Wenn man selber nicht in der Lage ist, die Schuld für Missstände im eigenen Umfeld auf sich zu nehmen und es dann noch um viel Geld geht, suchen sich die "geschädigten" Firmen (meist aus USA) eben einen Dummen auf den sie einschlagen können und das GROSSE GELD abkassieren.
    ALSO !! Wenn man nicht will, dass man als Firma zu schaden kommt sollte man sich eben sichern.
    ODER ANDERS: Wenn ich mein Auto mit Zündschlüssel offen rumstehen lasse, wird keine Versicherung wegen meiner fahrlässigen Handlung mir bei Diebstahl des Autos etwas zahlen. Schuld ist dann näturlich der Dieb und nicht jede Person die evtl. gesehen hat, dass das Auto offen und mit Schlüßel da steht.

    AUCH für die Film- und Musikindustrie gibt es Möglichkeiten illegalen Vertrieb oder illegale Bereitstellung zu verhindern. Vielleicht sollten die sich mal informieren und schlau machen!

  • Am 27. Februar 2006 um 18:08 von sonnstrahl

    Suchmaschinen – Filmdiebstahl
    Es ist schon seltsam, man stelle sich vor z. B. Gelbe Seiten(Branchenverzeichnis)listet dort Firmen auf, die eine Firma hat so wohl reguläre als auch Hehlerware zum Verkauf, worauf der bestohlene jetzt den Hersteller des Brachenverzeichnis klagt, weil die Firma seine geklaute Ware verkauft.
    Eigentlicht müßter der Bestohlene geklagt werden weil er sein Produkt nicht sicher genug verwahrt hat, -und somit Beihilfe zum Diebsthl im erheblichen Maß beigetragen hat.
    Siehe auch Versicherungsbedingungen usw.

  • Am 1. März 2006 um 18:37 von J.I. Caminante

    Die Filmindustrie verklagen!
    Man sollte dringend die Filmindustrie verklagen, da sie in vielen ihrer Blockbuster Anleitungen gibt, wie man Menschen ermordet, quält, Städte oder den Paneten ausrottet, die Menschheit mit Viren verseucht usw. usw.

    Spätestens dann müsste die klagende Filmindustrie sich mit Argumenten wehren, die die Absurdität ihrer eigenen Klagen eindeutig aufzeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *