Intel investiert in Wimax-Provider Deutsche Breitband Dienste

Unternehmen will Gelder zur weiteren Expansion nutzen

Intel Capital wird in den Heidelberger Wimax-Provider Deutsche Breitband Dienste (DBD) investieren. Das Unternehmen will mit den Geldern seine Dienste weiter ausbauen.

„Diese Investition in einen Wimax-Netzwerkbetreiber in Deutschland ist Teil unseres langfristigen, globalen Investitionsprogramms in Wimax-Technologie, -Lösungen und -Dienste“, erklärt Arvind Sodhani, President von Intel Capital. Das Unternehmen stellt selbst Chips für Wimax-Sendeanlagen her und plant, die Technik in eine der nächsten Centrino-Generationen integrieren. Durch gezielte Investitionen will der Chiphersteller die Verbreitung von Wimax fördern.

„In allen Regionen und Städten, in denen wir bisher wimaxbasierte, breitbandige Internetzugänge und VoIP-Dienste anbieten, sehen wir einen regen Kundenzuwachs“, so Fabio Zoffi, CEO von DBD. Die Gelder von Intel seien für eine weitere Expansion vorgesehen.

Wimax (Worldwide Interoperability for Microwave Access) ist eine Funktechnologie, die Internet-Breitbandanschlüsse über größere Entfernungen ermöglicht. Der neue Standard IEEE 802.16e bietet zudem die Möglichkeit, mobile Geräte wie Notebooks anzubinden.

Themenseiten: Business, Telekommunikation, Wimax, Wimax

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel investiert in Wimax-Provider Deutsche Breitband Dienste

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *