Fujitsu Siemens: Neuer Deutschland-PC mit Mietwagen-Gutschein

Rechner mit Dual-Core-Athlon kostet 999 Euro

Fujitsu Siemens bringt am 6. März einen neuen Deutschland-PC auf den Markt. Der 999 Euro teure Rechner kommt mit einem Gutschein für einen Mietwagen übers Wochenende. BMW, Mercedes oder Audi stehen zur Auswahl.

Der im thüringischen Sömmerda gefertigte Deutschland PC VII wird von einem Athlon 64 X2 4200+ angetrieben. Das System ist mit 1 GByte RAM, zwei 160-GByte-Festplatten, einem Double-Layer-DVD-Brenner mit Label-Flash-Technik und einem Kartenleser ausgerüstet. Für die Grafik sorgt eine Geforce 7300 GS.

Außerdem beherbergt der Deutschland-PC TV-Tuner für DVB-T, DVB-S und analoges Fernsehen. Fujitsu Siemens liefert eine Fernbedienung mit.

Neben Windows XP Home kommt der Rechner mit Works 8, einer 60-Tage-Testversion von Office, Norton Security Suite inklusive Updates für drei Monate, Magix Media Suite, Nero 6 sowie Power Cinema und PowerDVD von Cyberlink.

Deutschland-PC VII von Fujitsu Siemens (Bild: Fujitsu Siemens)

Themenseiten: Fujitsu Siemens Computers, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Fujitsu Siemens: Neuer Deutschland-PC mit Mietwagen-Gutschein

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Februar 2006 um 17:41 von Torsten Savade

    Koppelgeschäfte
    Es ist schon traurig, dass es offenbar nicht mehr möglich ist, Produkte direkt und zu einem fairen Preis zu verkaufen. Man bekommt ein Handy mit DVD-Player und Kaffemaschine oder eben einen Rechner mit Mietwagengutschein.

    In der Regel zahlt man dafür dann monatliche Grundgebühren, Mindestumsätze oder muss – möglicherweise – bei der Anmietung des Wagens dann plötzlich ein paar hundert Euro für Versicherung, Steuern oder was auch immer drauf legen.

    Kleiner Höhepunkt: Beim Bäcker gab es neulich ein Croissant für € 1,– zwei jedoch für € 0,99.

    Provokante These: Wer sich so etwas ausdenkt, bringt unsere Wirtschaft zum Kollaps. Warum?

    Nun, in dem konkreten Fall habe ich den Eindruck, dass der Computer eben diese € 999,– nicht wert ist. Bei dem Croissant habe ich den gleichen Eindruck. Es scheint sogar so, dass man – nur damit das Zeug wegkommt – Geld (einen Cent) geschenkt bekommt.

    Die Unternehmen – egal ob Bäcker oder FujitsuSiemens – setzen damit meines Erachtens das Signal: mein Produkt ist überteuert.

    Auch wenn dies auf Grund der Folgekosten kann nicht richtig sein muss (anders bei dem Croissant), so setzt sich der Eindruck beim Kunden fest. Kein Wunder, dass niemand mehr bereit ist zu einem normalen Preis einzukaufen, denn wenn ich dann den Laden verlasse, fühle ich mich schon richtig übers Ohr gehauen.

    Meine Bitte: macht doch faire und vernünftige Preise für eure Produkte, ohne dass ich dafür Kaffemaschinen, DVD-Recorder oder irgend ein anderes
    Produkt demnächst auf dem Wertstoffhof entsorgen muss.

    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *