Ordnung ist das halbe Leben: Die besten Disk-Tools

"Ordnung braucht nur der Dumme, das Genie beherrscht das Chaos." Ganz so intelligent wie Albert Einstein ist Windows aber nicht. Mit den richtigen Tools bringt man Ordnung ins Datenchaos. Nur dann arbeitet Windows effizient.

Windows XP besitzt zwar einen Defragger, doch der stört im laufenden Betrieb. Auch temporäre Dateien kann man löschen. Doch um Festplatten richtig auf Vordermann zu bringen, braucht es Spezial-Tools, wie wir sie in diesem Weekly präsentieren.

Einst hieß es, das XP-Dateisystem mache Defragmentieren unnötig. Gerade wenn man die NTFS-Komprimierung nutzt, geraten Datenblöcke jedoch völlig aus den Fugen. Während andere Programme daran scheitern, sie wieder in Reih und Glied zu bringen, meistert O&O Defrag die Herausforderung gewohnt gründlich – und in Version 8 auch um einiges schneller. Die passenden Einstellungen kann man für jedes System automatisch ermitteln lassen. In Arbeitspausen und immer dann, wenn man die Ressourcen weniger in Anspruch nimmt, fährt Defrag zu Höchstleistungen auf und wirkt daher nie störend. Auch USB-Stifte oder Flash-Medien werden unterstützt.

PC Inspector File Recovery rettet verlorene Dateien, auch wenn der Desktop-Papierkorb längst geleert wurde. Selbst nach Formatierungen oder nachdem der Boot-Sektor eines Laufwerks beschädigt wurde, ist es nicht unbedingt zu spät. Mit regelmäßigen Datensicherungen ist man auf der sicheren Seite. Acronis True Image ist hier erste Wahl. Es klont entweder ausgewählte Dateien und Verzeichnisse oder erstellt Abbilder ganzer Festplatten und speichert sie auf Wechseldatenträgern.

Getfoldersize ist das schlicht-funktionelle Gegenteil des bunten, ganz auf Grafik basierenden Windirstat. Beide haben dieselbe Funktion: Sie zeigen übersichtlich an, wieviel Platz Dateien auf Festplatten oder in einzelnen Verzeichnissen belegen. Schnell sind Speicherfresser entlarvt und können gelöscht werden.

Automatisch entrümpelt der HD Cleaner sämtliche Laufwerke. Er durchforstet sie nach Cookies, DLL-Dateien und Doubletten und kann auch Programme sauber deinstallieren. Ähnlich arbeitet Sweepi. Hier kann man wählen zwischen schneller, vollständiger und benutzerdefinierter (Step by Step-)Bereinigung – oder ins umfangreiche Hauptprogramm wechseln. Profile lassen sich ohne viel Aufwand erstellen und immer wieder nutzen

Themenseiten: Business-Software, Download-Special, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Ordnung ist das halbe Leben: Die besten Disk-Tools

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Februar 2006 um 9:03 von Winfried Schöller

    OO Defrag
    Anders als beim Windows Defrag merkt man richtig dass es nach OO Defrag schneller geht! Gutes Programm!

  • Am 17. Februar 2006 um 10:41 von dirk latz

    und was ist mit perfectdisk
    es is mal wieder typisch, perfectdisk 7 von raxco wird mal wieder völlig ausser aacht gelassen.
    und das obwohl perfectdisk nicht nur nach meiner meinung die erste wahl ist.
    ich hatte vor oo defrag 8 + 7 lange genutzt und war auch sehr zufrieden.
    aber er seit ich die raxco software nutze weiss ich, was ein defragger leisten kann und muss.

    er kann alles was auch oo defrag kann, nur schneller, besser und mit besseren ergebnissen.

    • Am 17. Februar 2006 um 12:18 von Thorsten Koch - ZDNet.de Download Channel

      AW: und was ist mit perfectdisk
      Wir werden uns das Programm in nächster Zeit einmal vornehmen. Schauen Sie doch gelegentlich im Download Channel vorbei…

    • Am 5. März 2006 um 10:00 von Adam

      AW: und was ist mit perfectdisk
      Allein schon die Zwangsregistrierung zum Testen des Programmes ist nervig…

  • Am 1. März 2006 um 16:07 von crossibo

    v orsicht XP Kommt total durcheinander!!!
    Bei mir hat O&O Defrag das komplette system durcheinander gebracht, so dass mir nur noch eine Formatierung und neuinstallation übrig blieb. Prorogramme haben die ensprechenden Speicheradressen nicht mehr gefunden DLLs haben sich gegenseitig den Platz gestohlen usw. also vorsicht, vorher auf jeden fall nen systembackup machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *