Surfer haben Sicherheitsbedenken beim Online-Handel

Zahl der Transaktionen sinkt dennoch nicht

Auf der derzeit stattfindenden RSA-Konferenz haben sich Experten mit dem Thema E-Commerce und Sicherheit beschäftigt. Eine dort präsentierte internationale Studie kommt zu dem Schluss, dass Konsumenten wie Geschäftsleute sich zwar den vielseitigen Sicherheitsrisiken im Online-Handel bewusst sind, diese für die meisten Befragten aber keinen Grund darstellt, auf das Online-Angebot zu verzichten. Auffallende Unterschiede zeigten sich zum Teil zwischen Geschäftsleuten und Privatanwendern, sowie Befragten aus den USA und Europa.

Während 86 Prozent der amerikanischen, britischen und französischen Unternehmen von der Sicherheit ihres Online-Handels überzeugt sind, bewerten deutsche Unternehmen diese Frage weitaus skeptischer. Gerade einmal 64 Prozent gaben der Umfrage zufolge zum Ausdruck, dass sie ihre Online-Transaktionen als sicher einstufen. Die Zahlen spiegeln auch aktuelle Umsatzentwicklungen im Online-Geschäft wider, die von deutschen Firmen im Gegensatz zu den anderen abgefragten Ländern am pessimistischsten beurteilt werden. Gerade einmal jedes dritte deutsche Unternehmen verwies auf Umsatzsteigerungen im Online-Handel, während beispielsweise in den USA beinahe zwei Drittel der Unternehmen mit entsprechend positiven Zahlen aufwarten konnte.

Bei der Einschätzung der Netzwerksicherheit weichen die Umfrageergebnisse ebenfalls voneinander ab. US-Unternehmen sorgen sich der Studie zufolge weitaus mehr um die Verletzlichkeit ihres Netzwerks oder betrügerische Datenzugriffe. Und auch bei Konsumenten ist die Angst ausgeprägter, Opfer von Identitätsdiebstahl und anderer cyberkrimineller Aktivitäten zu werden. Art Coviello, CEO von RSA Security, führte diesen Umstand auf „die Vielzahl an schweren Datendiebstahlvorkommnissen und schwerem Online-Betrug zurück, mit denen amerikanische Konsumenten im vergangenen Jahr konfrontiert waren“. Im Gegensatz dazu würden bis zu über 30 Prozent aller Befragten in Deutschland und Frankreich mit dem Begriff Identitätsdiebstahl überhaupt nichts anfangen, so Coviello.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Surfer haben Sicherheitsbedenken beim Online-Handel

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. März 2006 um 15:20 von evely kunz

    online-handel
    die hätte ich auch. und das nicht erst seit gestern. es gibt sogar noch banken, die html seiten benutzen,wenn transaktionsdaten verschickt werden. und der kleine mann am pc, der keine ahnung von sicherheit hat und sich noch spyder via virenscanner eingefangen hat ist der dumme.
    Dumm gelaufen
    ich empfehle
    http://www.e-dinar.com
    das ist wenigstens sicher !
    evelyn.kunz
    ceo
    xairo.de
    reg.trade.mark.
    nr.39982641
    und an die banken
    ihr könntet, wollt jedoch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *