3GSM: Fujitsu Siemens Pocket Loox T vereint UMTS und GPS

Handy-PDA hat eine integrierte Qwerty-Tastatur

Fujitsu Siemens hat den Handy-PDA Pocket Loox T vorgestellt. Das Windows-Mobile-5-Gerät verfügt über eine Tastatur und bietet neben UTMS auch Navigation per GPS. Die beiden Modelle mit und ohne Kamera sollen ab Sommer für rund 800 Euro zu haben sein.

Der Pocket Loox T wird von einem Intel PXA270-Prozessor mit 416 MHz angetrieben und hat 64 MByte RAM und 128 MByte ROM. Das quadratische 2,4-Zoll-Display bietet eine Auflösung von 240 mal 240 Pixeln. Darunter befindet sich eine Qwerty-Tastatur.

Fujitsu Siemens hat in das Gerät die Wireless-Standards Quadband-GSM, Bluetooth 2.0, WLAN 802.11b/g und UMTS integriert. Der eingebaute GPS-Empfänger macht den Pocket Loox T zu mobilen Navigationssystem.

Das Modell T830 verfügt über eine 2-Megapixel-Kamera auf der Rückseite und eine VGA-Kamera über dem Display für Bildtelefonie via UMTS. Der Loox T810 hat keine Kameras und richtet sich eher an Business-Anwender. Der Handy-PDA ist 12,6 mal 6,4 mal 2,1 Zentimeter groß und circa 190 Gramm schwer. Die wechselbare Batterie hat eine Kapazität von 1500 mAh, über die Laufzeit ist noch nichts bekannt.

Themenseiten: Bluetooth, Fujitsu Siemens Computers, GPS, Telekommunikation, VoIP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu 3GSM: Fujitsu Siemens Pocket Loox T vereint UMTS und GPS

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Februar 2006 um 17:29 von Jürgen

    Auflösung
    Was haben die alle mit dieser Schwachsinnigen 240×240 Auflösung am Hut.
    Habe einen iPAQ 6510 und ärgere mich ständig über diese non-standard Auflösung.

  • Am 20. April 2006 um 21:53 von Looxus

    FujiSiemens Pocket Loox T800-Serie
    Der Ansatz ist sehr gut, die Kombination der Features gut gewählt.
    Der voraussichtliche Verkaufspreis, der wohl zwischen 800 und 1000 Euro liegen wird, erste Händler kündigen das Gerät bereits für 999 Euro an, ist allerdings deutlich zu hoch.

    Bleibt die Frage:
    Wo ist HSDPA?
    Warum sich mit 384 kbit/s (UMTS) zufriedengeben, wenn man auch 1,8 MBit/s(HSDPA) haben kann.
    Warum nur 2 Megapixel?
    BengSiemens EF91 hat 3,2 MegaPixel und HSDPA.

    Fazit:
    Bei Markteinführung technisch nicht mehr up to date, stark überteuert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *