Mobiles Linux auf der Überholspur

Symbian bleibt Marktführer bis 2009

Während die Nachfrage nach mobilen High End-Geräten steigt, wird der Kampf um die Marktführerschaft von mobilen Betriebssystemen härter. Derzeit führt Symbian klar mit einem Anteil von 51 Prozent, gefolgt von Linux mit 23 Prozent und Betriebssystemen aus dem Hause Microsoft mit 17 Prozent. Im zweiten Halbjahr 2005 hat Linux stark zugelegt. Laut einer Studie der Diffusion Group (TDG) wird sich Symbian noch bis 2009 an der Spitze halten, aber schon ab 2007 sollen Linux und Microsoft zum Überholsprung ansetzen.

„Ab 2007 wird der Marktanteil von Symbian deutlich schrumpfen. Zugleich werden Linux, Microsoft und Java deutlich zulegen. Damit wird sich der Hersteller- und Händler-Support für Symbian ändern“, meint einer der Autoren der Studie, der TDG-Analyst Lee Allen. Laut der Einschätzung von TDG wird Symbian schon 2010 mit 22 Prozent Marktanteil klar hinter Windows mit 29 Prozent und Linux mit 26 Prozent liegen. Wachstumsmotor für die mobilen Betriebssysteme sollen vor allem die Entwicklung am chinesischen Markt und die weltweit steigende Nachfrage nach leistungsfähigeren Geräten sein.

Laut TDG soll Microsoft in den kommenden Jahren die Präsenz bei Smartphones und Pocket PCs stark fördern und seine Position auch durch Kooperationen mit anderen Microsoft-Plattformen ausbauen. Ausschlaggebend für den Erfolg in den nächsten Jahren sei laut der Studie in erster Linie die Kompatibilität mit anderen Plattformen und die verschiedenen Applikationen, die Symbian, Linux und Microsoft entwickeln. Als Resultate des Wettstreits zwischen Linux und Windows soll die Position von JavaJe und anderen Java Oberflächen gefestigt werden.

Themenseiten: Linux, Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mobiles Linux auf der Überholspur

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *