Neues Tool zur Selbstverwaltung von Windows-Mobile-Geräten

Software kann tausend Handys verwalten und Daten über Fernzugriff schützen

Auf der am 13. Februar in Barcelona startenden Mobilfunkmesse 3GSM stellt Synchronica eine Lösung für das drahtlose Handymanagement (OTA) für Windows Mobile Geräte vor. Mit der Software Mobile Manager 1.0 sollen Unternehmen selbstständig eine Flotte von Smartphones zentral verwalten können.

Synchronica hat bei der Entwicklung der Software besonderen Wert auf die Sicherheit gelegt. So kann ein verloren gegangenes Mobiltelefon über die Funktion „wipe-and-lock“ vor Missbrauch geschützt werden. Per Funk sperrt der Administrator dann das Handy sowie die SIM-Karte und löscht darauf gespeicherte Daten.

Auf der Web-Oberfläche des Mobile Manager sind nach Angaben des Herstellers standardmäßige Arbeitsabläufe als Workflows abrufbar, um eine intuitive Bedienerführung zu gewährleisten. Damit sollen sich mehrere tausend Smartphones aus nur einer einzigen Konsole in weniger als 30 Minuten in Betrieb nehmen lassen.

Der Mobile Manager 1.0 ist ab sofort verfügbar und wird von Synchronica direkt an Unternehmen, Service Provider und Mobilfunkanbieter geliefert. Kleinere und mittelständische Betriebe können einen Teil oder das gesamte Gerätemanagement bei einem Hostingpartner als Mietlösung beziehen.

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Neues Tool zur Selbstverwaltung von Windows-Mobile-Geräten

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Februar 2006 um 13:23 von Bernhard Hadaschik

    Neues Tool zur Selbstverwaltung von Windows-Mobile-Geräten
    Ein Solches Werkzeug für den sicheren Einsatz von mobilen Geräten, die Zugang zu wichtigen Firmendaten haben und selbst Daten enthalten, hat bislang gefehlt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Kriminelle ein neues Betätigungsfeld auf der Basis solcher Geräte entdecken und zu nutzen verstehen. Deshalb müssen die Verantwortlichen besser heute als mogen darauf reagieren.
    Vielen Dank für diese Information.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *