Yahoo soll Hilfs-Sheriff der chinesischen Behörden sein

Reporter ohne Grenzen: "Bewusst naive Weitergabe von Daten"

Nach Angaben der Organisation Reporter ohne Grenzen hat Yahoo zur Verhaftung eines chinesischen Journalisten beigetragen. Der Portalbetreiber hatte Personendaten an die chinesische Regierung weitergegeben. Wie jetzt bekannt wurde, war der Online-Reporter Li Zhi 2003 zu acht Jahren Gefängnis verurteilt worden, nachdem er in Postings die öffentliche Korruption kritisiert hatte. Bereits im vergangenen Jahr stand Yahoo im Schussfeld der Kritik, weil die Weitergabe von Informationen an Peking zu der Verhaftung eines Journalisten beigetragen hatte.

„Ich sehe es als hoch problematisch an, wenn Firmen wie Yahoo oder Google mit Behörden zusammenspielen. Dieses Vorgehen ist weit entfernt von Menschrechten und Meinungsfreiheit“, sagte Rubina Möhring, Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Austria. Bei Yahoo Deutschland will man sich nicht zu den Vorfällen äußern. Die Yahoo-Sprecherin Mary Osako versuchte die Lage abzuschwächen: Man habe nur das weitergegeben, wozu das Gesetz verpflichtet, nicht mehr. Allerdings habe Yahoo die Informationen herausgegeben ohne zu wissen, wozu die chinesischen Behörden die Daten nutzen wollen. Möhring bewertete diese Reaktion als „bewusst naiv“. „Wenn in einer Diktatur wie China nach Usern gefragt wird, dann ist die Absicht wohl eindeutig.“

Die Zusammenarbeit von Yahoo mit der chinesischen Regierung ist kein Einzelfall. Mittlerweile mussten sich mehrere US-Unternehmen dafür verantworten China bei der Zensur des Internets zu unterstützen. Im vergangenen Monat geriet die Suchmaschine Google unter Beschuss, nachdem sie bekannt gegeben hatte politisch brisante Inhalte auf ihrer neuen chinesischen Seite zu blockieren. Wenn kommerzielle Interessen soweit gehen, dass Namen von einzelnen Personen bekannt gegeben werden, gehe das weit über die Verpflichtung gegenüber den Behörden hinaus, so Möhring. Die Gefährdung von Personen sei nicht vereinbar mit dem Recht auf Information.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Yahoo soll Hilfs-Sheriff der chinesischen Behörden sein

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Februar 2006 um 8:50 von bonodof

    China yahoo google
    was nun? ein ‚yahoo und google free day‘

  • Am 8. Juni 2006 um 7:15 von Danoo

    Aufruf zum Boykott !!!
    Es ist Zeit, dass die User des Internets die Zensuren und die tatkräftige Unterstützung von Yahoo und Google bei derselben nicht mehr blind hinnehmen. Es gibt auch andere Suchmaschinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *