Nvdia bringt AGP-Grafikchip

Geforce 7800 GS soll Upgrade-Geschäft beflügeln

Nachdem im Dezember schon Sapphire eine neue Grafikkarte mit AGP-Interface vorgestellt hatte, kommen nun weiter Anbieter hinzu. Offensichtlich ist das Geschäft mit upgradewilligen Nutzern von AGP-Systemen relativ groß.

Mit dem neuen Grafikchip Geforce 7800 GS richtet sich Nvidia genau an diese Zielgruppe. Zahlreiche Boardpartner werden Lösungen mit dieser GPU in Kürze in den Handel bringen. Die Geforce 7800 GS AGP ist mit 256 MByte Speicher ausgestattet und verfügt über 16 Pixelpipelines sowie sechs Vertexshader.

Im ZDNet-Test konnte die Karte durchaus überzeugen. Allerdings bietet der neue Chip wie seine PCI-Express-Pendants bei aktiviertem Antialiasing keine Unterstützung für High Dynamic Range. Die Technik für besonders hochwertig gerenderte Szenen kann in Verbindung mit aktivierter Kantenglättung nur von ATI-Chips aus der Reihe X10000 dargestellt werden. ATI bietet nur PCI-Express-Lösungen an.

Somit ist der Geforce 7800 GS derzeit der modernste und leistungsfähigste Grafikchip, der für AGP-Systeme infrage kommt. Die ermittelten Benchmarkwerte zeigen, dass die neuen AGP-Grafikkarten, die ab etwa 300 Euro erhältlich sind, ein gutes Preisleistungsverhältnis bieten.

Themenseiten: Grafikchips, Hardware, Nvidia, Point of View

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Nvdia bringt AGP-Grafikchip

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Februar 2006 um 10:50 von Konrad K.

    AGP X1000 von ATI sehr wohl verfügbar
    Sehr geehrter Redakteur,

    ich würde bevor ich solch einen Artikel verfasse einmal das ein-mal-eins der Recherche beherzigen!

    Es gibt sowohl auf Basis des X1300 als auch X1600-Chips von Ati AGP-Lösungen.
    Diese sind auch bereits auf dem Markt verfügbar und weitere Partner haben ebenfalls Modelle angekündigt.

    Hier nur eins der zahlreichen Beispiele:

    Sapphire X1600Pro AGP
    http://www.sapphiretech.com/de/products/graphics_specifications.php?gpid=133

    Ein wenig fundiertere Artikel wären schon wünschenswert. Sonst müsste man davon ausgehen, dass hier mit solchen "Falschaussagen" Marktvorteile für nVidia erzeugt werden sollen. Dies hätte dann mit vorauszusetzender Neutralität rein gar nichts mehr zu tun…

    Konrad K . :-)

    • Am 6. Februar 2006 um 8:03 von A. Miethe

      AW: AGP X1000 von ATI sehr wohl verfügbar
      Genau. Ist schnell und einfach prüfbar. Zumal es unwahrscheinlich ist dass die Konkurrenz so etwas nicht hat, allein deswegen hätte ich schon danach gesucht. Im Dezember wurden auf ZDNet ja auch noch aktuelle AGP-Karten vorgestellt (X800) Es gibt ja auch nicht so viele Tagesnews dass man die grundlegenden Prüfungen nicht machen kann …

    • Am 27. Februar 2006 um 9:20 von Gali

      AW: AW: AGP X1000 von ATI sehr wohl verfügbar
      ja – sind verfügbar – hab nämlich sogar eine ATI X1600Pro erstanden von Saphire – musste sie aber leider zurück geben, da sie leider nicht in ASUS Boards passen (is nicht zu glauben …)
      Aber es ist korrekt – X10000 (4 Nullen!) gibt es nicht in AGP – aber auch nicht in e-PCI ;-)) – oder täusch ich mich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *