US-Politiker kritisieren High-Tech-Unternehmen

Google, Microsoft, Cisco und Yahoo schickten keine Vertreter zu einem Briefing über Internet-Zensur in China

US-Politiker haben Google, Microsoft, Cisco und Yahoo kritisiert, da die Unternehmen keine Vertreter zu einem Briefing über die Internet-Zensur entsannt haben. Sie forderten neue Gesetze, die die Umsetzung solcher Richtlinien verbieten sollen.

Die Unternehmen bestätigten Anfang der Woche, dass sie keine Repräsentanten schicken konnten, jedoch an einer Anhörung vor dem Repräsentantenhaus teilnehmen werden. Die Zusage besänftigte die Kritiker aber nicht: „Diese überaus erfolgreichen Hightech-Unternehmen, die sich nicht dazu durchringen konnten, Vertreter zu schicken, sollten sich schämen“, sagte Demokrat Tom Lantos, stellvertretender Vorsitzender des Congressional Human Rights Caucus.

„Sie haben den Anforderungen von Peking aus Profitgründen nachgegeben.“ Da der Ausschuss nicht Teil des Kongresses ist, hatte er keine Möglichkeit, die Unternehmen vorzuladen.

Cisco erklärte, dass die in China verkauften Router keine Unterschiede zu den in anderen Märkten verkauften Modellen aufweisen würden. Das beziehe sich insbesondere auf die Möglichkeiten zu Filterung von Inhalten. Yahoo und Microsoft forderten die US-Regierung in einer gemeinsamen Erklärung dazu auf, einen Dialog zwischen den Regierungen zu beginnen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Politiker kritisieren High-Tech-Unternehmen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *