Alte Sicherheitslücken bedrohen Mac OS X

Experte: Apple-Betriebssystem enthält zahlreiche simpel zu knackende Bugs

Mac OS X enthält Sicherheitslücken, die in anderen Betriebssystemen vor mehr als zehn Jahren behoben worden sind: Dies behauptet Neil Archibald, Senior Researcher beim Sicherheitsspezialisten Suresec. Der Experte hat bereits zahlreiche Fehler in Apples zunehmend populärer Plattform aufgedeckt.

Mit wachsenden Marktanteilen wird das Apple-Betriebssystem zukünftig genauer unter die Lupe genommen werden. Sicherheitsforscher könnten dann eine Vielzahl von simpel zu knackenden Bugs in OS X finden. Seiner Meinung nach werden Nutzer von Mac OS X dann sogar größeren Gefahren ausgesetzt sein als Nutzer von Windows oder Linux.

„Das Einzige, was Mac OS X bislang als sicher hat gelten lassen, ist die Tatsache, dass sein Marktanteil signifikant kleiner ist als der von Microsoft Windows oder den gängigeren UNIX-Plattformen. Sollte sich diese Situation ändern, dann könnte es für Mac OS X in puncto Sicherheit deutlich schlechter aussehen“, spekuliert Archibald.

Seine Meinung begründet der Researcher damit, dass Apple keine so genannten Auditing-Tools verwendet, um seine Software auf Schwachstellen zu überprüfen. Diese Art von Kontrollsoftware wird von Microsoft seit Beginn seiner Trustworthy-Computing-Initiative verstärkt eingesetzt, um gängige Programmierfehler aufzuspüren, zum Beispiel solche, die Pufferüberläufe ermöglichen.

Lesen Sie den kompletten Beitrag, um mehr über das Thema Sicherheit unter Mac OS X zu erfahren.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Alte Sicherheitslücken bedrohen Mac OS X

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *