Her mit den E-Mails: Mailempfang in Javamail

Der Versand von E-Mails mit Java geht relativ einfach vonstatten. Schwieriger wird es da schon beim Empfang von E-Mails. Deshalb sollen in diesem Artikel die Funktionen von Javamail näher beleuchtet werden.

Im vorangehenden Artikel wurde der E-Mail-Versand mit Javamail und Apache Commons E-Mail beschrieben. Während der E-Mail-Versand relativ einfach und mit nur einem Protokoll verbunden war (SMTP), sind am Empfang zwei Protokolle beteiligt, POP3 und IMAP.

POP3 ist das ältere Protokoll und bietet eine einzelne Sammlung von Mail-Nachrichten in Form eines einzigen Eingangs. IMAP ist da schon moderner und stellt die Mail-Nachrichten in einer Hierarchie aus Ordnern dar, von denen einer ein Eingang ist. Es müssen außerdem zwei weitere Protokolle zugelassen werden: POP3 und IMAP über eine sichere Verbindung. Javamail setzt diese Vorgaben durch das Konzept eines Mail-Stores um, der eine Hierarchie aus Ordnern umfasst. Dies bedeutet, dass man für viele Aufgaben lediglich wissen muss, wie man in den Ordnern eines solchen Stores navigiert. Die eigentliche Handhabung des Mail-Protokolls wird dabei von einem so genannten Provider übernommen.

Javamail besitzt Provider-Implementierungen für POP3 und IMAP sowie deren sichere Versionen wie POP3S und IMAPS. Man kann aber auch zusätzliche Provider zur Javamail-API hinzufügen, um weitere Protokolle wie NNTP oder lokal gespeicherte Mails handhaben zu können; auf der Website von Sun sind einige der entsprechenden Drittanbieter aufgelistet.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Her mit den E-Mails: Mailempfang in Javamail

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *