Phishing-Attacke auf Yahoo-Anwender

Betrüger versuchen Benutzerkonten zu übernehmen

Websense warnt vor einer neuen Phishing-Attacke, die es auf Nutzer der Dienste des Internetportals Yahoo abgesehen hat. Über den Yahoo Instant Messenger erhalten Anwender derzeit automatisch versandte Wurm-Nachrichten mit einer eingebetteten URL und der englischsprachigen Aufforderung „click on this website“.

Folgen sie der Anweisung, werden sie auf eine in den USA gehostete Fälschung des Yahoo-Fotodienstes umgeleitet. Hier sollen Opfer ihren Yahoo-Benutzernamen (die so genannte Yahoo-ID) und Passwort eingeben. Nach erfolgter Eingabe erscheint die Nachricht, dass die Daten falsch seien. Zu diesem Zeitpunkt wurden die Benutzerangaben jedoch bereits an unbekannte Empfänger weitergeleitet.

Die Yahoo-ID ermöglicht Zugriff auf alle vom Internetportal angebotenen Dienste im Namen des registrierten Anwenders. Zu den vielfältigen Services gehören unter anderem E-Mail, Chat, Shopping, Dating, Reisen und Kleinanzeigen. Viele Nutzer haben in ihrem Yahoo-Profil Bank- beziehungsweise Kreditkarteninformationen gespeichert, um Geldtransaktionen innerhalb von Yahoo zu vereinfachen.

Themenseiten: Phishing

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Phishing-Attacke auf Yahoo-Anwender

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Januar 2006 um 19:06 von david

    Fishing vs. Yahoo Benutzer
    Pech wenn man seine Bank- bzw. Kreditkarten Daten irgendwo im Internet speicher. Wie kann man so dumm sein ? Internet ist doch eine offene Welt. Geheimnis ist dort ein Unwort.

    • Am 26. Januar 2006 um 10:47 von Seb

      AW: Fishing vs. Yahoo Benutzer
      Das kan man so unmöglich sagen. Du kannst dir das Internet nicht als großen Topf vortstellen, in jeder wie und wo er will rein- und zugreifen darf. Es kommt immer auf jeweilige die Anwendung und Dienstleistung an.
      Daten können in einer Online-Anwendung durchaus sicherer aufgehoben sein, als bei dir zu Hause auf Papier.
      Den Sinn- und Unsinn der Ablage von Bankdaten in einem Yahoo-Account möchte ich nicht kommentieren.

  • Am 27. Juni 2006 um 8:32 von Veronika

    Phishing-Attacke auf Yahoo-Anwender
    Jo lang hatten wir ja keine Action mehr hier. Ich frage mich manchmal wie Menschen so denken wenn sie solche Dinge fabrizieren. Also ich gebs ja zu ich hab schon seit Monaten nicht mehr solch eine Anzahl an PN´s gehabt. Aber was solls…solang man sein Passwort wieder ändert ist der Spuk vorbei. Ein Hoch auf alle die es geschafft haben
    Vroni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *