Strengere Standards für sicheres Browsen

Das bei einer sicheren Verbindung von Webbrowsern angezeigte gelbe Vorhängeschloss ist durch lasche Standards und mangelnde Kontrolle unterwandert worden. Strengere Anforderungen und neue Browser-Versionen sollen den Sicherheitsstandard dieses Jahr stärken.

Das Sicherheitssymbol soll anzeigen, dass die Datenübertragung einer Website verschlüsselt wird und ein Dritter, eine so genannte Zertifizierungsstelle, die Site und ihre Attestierungen auf ihre Gültigkeit überprüft hat. In den letzten Jahren haben jedoch lasche Prüfstandards den Grundgedanken der Sicherheit, den dieses Symbol gewährleisten sollte, unterminiert.

Deshalb haben sich einige der Unternehmen, die SSL-Zertifikate herausgeben, mit den Herstellern der wichtigsten Webbrowser zusammengeschlossen, um einen neuen Zertifizierungstyp mit „hoher Sicherheitsstufe“ zu entwickeln. Diese informelle Vereinigung, die sich „CA Forum“ (Certification Authority Forum) nennt, ist 2005 bereits dreimal ohne öffentliche Ankündigung zusammengetroffen. Weitere Treffen sind für dieses Jahr angesetzt.

„Wir müssen als Branche Risiken, die das Vertrauen beeinträchtigen, angehen, wenn das Schlosssymbol Bedeutung haben soll. Derzeit ist sein Wert von zweifelhafter Bedeutung, da einige Provider Zertifikate geradezu wahllos verteilen“, so Melih Abdulhayoglu, Chief Executive der Zertifizierungsstelle Comodo, die das erste Treffen des CA Forums anberaumt hat.

Die geplanten neuen Sicherheitszertifikate sollen in Verbindung mit Änderungen bei den Webbrowsern das Vertrauen in die Internetsicherheit wieder stärken und insbesondere gegen die Phishing-Angriffe vorgehen.

Das Symbol sollte ursprünglich Verbrauchern gewährleisten, dass ihre Online-Transaktionen wie Bankgeschäfte und Einkäufe geschützt werden. Als solches stellt es einen wichtigen Faktor in einem riesigen Geschäftszweig dar – dem Online-Handel. Laut Prognosen von Forrester Research werden die Einzelhandelsumsätze im Internet in den USA von derzeit 172 auf 329 Milliarden Dollar im Jahr 2010 steigen.

Das Problem wurde mit dem Aufkommen von Phishing-Attacken brisant, bei denen durch nachgeahmte Websites versucht wird, dem ahnungslosen Nutzer vertrauliche Daten zu entlocken. Einige dieser Phishing-Angriffe erfolgten von betrügerischen Websites aus, die über gültige Zertifikate und das Schlosssymbol verfügten.

„Das Identifikationsniveau, das Zertifizierungsstellen heute erbringen, ist von breit gefassten Standards abhängig. Meiner Meinung nach müssen neue Standards, die für mehr Sicherheit in Hinblick auf die Identität sorgen, geschaffen werden, da Anwender durch Phishing und falsche Websites getäuscht werden“, so der leitende Programmmanager für IE Security bei Microsoft, Rob Franco.

Themenseiten: Browser, Security-Analysen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Strengere Standards für sicheres Browsen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *