Kampf der Grafik-Giganten: ATI X1900 XTX fordert Geforce 7800 GTX 512MB

Mit der im Vergleich zum X1800 dreifachen Anzahl von Pixelshadern soll der X1900 XTX bei den Benchmarks neue Rekorde liefern. Ob das Grafik-Flaggschiff auch dem Geforce 7800 GTX 512 Paroli bieten kann, zeigt der ausführliche Test.


Gut drei Monate nach der Vorstellung der Radeon X1800, X1600 und X1300 erweitert ATI seine erfolgreiche Reihe um einen weiteren Grafikchip. Aus der neuen X1900-Linie gehen drei Produkte hervor: X1900 XTX, X1900 XT und X1900 XT Crossfire.

Sämtliche Modelle sind mit 48 Pixelshadern ausgestattet. Mit der im Vergleich zum Vorgängermodell dreifachen Shader-Anzahl will ATI die Performance-Krone dem Nvidia Geforce 7800 GTX 512MB, der aktuell als der klar schnellste Grafikchip gilt, wieder entreißen.

Neben den herkömmlichen Grafikkarten wird es auch eine All-in-Wonder-Version mit TV-Tuner und eine Crossfire-Edition geben. Mit letzterer ist der Betrieb von zwei Grafikkarten im Dual-Betrieb möglich.

X1900
Auf Basis des neuen Radeon X1900 wird es vier verschiedene Grafikboards geben: herkömmliche Grafikkarten mit X1900 XTX und XT, eine Crossfire-Version als Basis für ein Dual-Grafik-System und eine Grafikkarte mit TV-Tuner (All-in-Wonder X1900).

Themenseiten: ATI, Client & Desktop, Grafikchips

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kampf der Grafik-Giganten: ATI X1900 XTX fordert Geforce 7800 GTX 512MB

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *