Mercedes hat den SL überarbeitet

Ein neues V6- und V8-Triebwerk sowie ein stärkerer V12-Motor sollen für mehr Fahrspaß sorgen. Der Benzinverbrauch bleibt gleich oder sinkt ein wenig.

Vier Jahre nach dem Start hat Mercedes-Benz die SL-Klasse in Technik, Design und Ausstattung überholt. Motoren, Antrieb und Fahrwerk wurden sportlicher abgestimmt: Ein neues V6- und V8-Triebwerk sowie ein stärkerer V12-Motor sollen für mehr Fahrspaß sorgen. Ebenfalls überholt: Das aktive Fahrwerk Active Body Control, die direktere Lenkung, die Frontpartie, Rückleuchten und neue Leichtmetallräder und Ausstattungselemente wie etwa. Lenkrad-Schaltpaddels bei der Sonderausstattung 7G-Tronic.

Der neu entwickelte V8-Motor liefert 285 kW/388 PS Leistung und 530 Newtonmeter. Das Achtzylinder-Triebwerk verfügt über 5,5 Liter Hubraum, die Beschleunigung von null auf 100 km/h dauert nun 5,4 Sekunden (Vorgängermodell: 6,2 Sekunden). Trotz der um 26 Prozent höheren Leistung bleibt der Kraftstoffverbrauch (NEFZ Gesamt) mit 12,2 Liter je 100 Kilometer auf dem Niveau des Vorgängermodells.

Auch der Sechszylindermotor des SL 350 ist eine Neuentwicklung: Das 200 kW/ 272 PS starke V6-Triebwerk ermöglicht bei einem Leistungsplus von rund elf Prozent eine Kraftstoffersparnis von über einem Liter je 100 Kilometer. Der kombinierte Verbrauch im NEFZ-Fahrzyklus beträgt nun 10,3 Liter auf 100 Kilometer. Der SL 350 beschleunigt in 6,6 Sekunden von null auf 100 km/h und ist damit über eine halbe Sekunde schneller als das Vorgängermodell.

An der Spitze des Modellprogramms steht der V12-Biturbomotor des SL 600. Seine Leistung stieg auf 380 kW/517 PS, das maximale Drehmoment auf 830 Newtonmeter. Mit dem Zwölfzylindermotor beschleunigt die SL-Klasse in 4,5 Sekunden von null auf 100 km/h (Vorgänger: 4,7 Sekunden).

Alle drei Motorvarianten der SL-Klasse verfügen über neu entwickelte Abgasanlagen. Die V6- und V8-Modelle der neuen SL-Klasse stattet Mercedes-Benz serienmäßig mit dem Siebengang-Automatikgetriebe 7G-Tronic aus. Die Wunschausstattung 7G-Tronic Sport bietet im manuellen „M“-Modus um bis zu 30 Prozent schnellere Schaltvorgänge; zudem lassen sich die Gänge ähnlich wie in der Formel 1 über Lenkradpaddels wechseln.

Die Verkaufspreise der SL-Klasse für den deutschen Markt im Überblick:

  • SL 350: 81.548 Euro
  • SL 500: 102.544 Euro
  • SL 600: 134.096 Euro

Themenseiten: IT-Business, Peripherie, Technologien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mercedes hat den SL überarbeitet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *