AVM stellt neue Fritzbox vor

Neues Modell kommt mit USB-Host-Anschluss und kostet 249 Euro

AVM hat mit der Fritzbox Fon WLAN 7170 ein neues Modell seiner Fritzbox-Familie vorgestellt. Die Hardware vereint VoIP-Telefonanlage, WLAN-Router und DSL-Modem in einem Gerät. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 249 Euro, die Garantie läuft wie bei den anderen Fritzbox-Produkten fünf Jahre.

Telefongespräche sollen auch bei ausgeschaltetem Computer wahlweise über Internet (Voice over IP) oder das Festnetz geführt werden. Alle WLAN-Funkverbindungen sind laut AVM ab Werk mit dem sicheren WPA-Standard verschlüsselt. Mit der von AVM entwickelten Stick&Surf-Funktion sollen sich Computer ohne Konfiguration kabellos und sicher mit der Fritzbox verbinden lassen.

Dank eines USB-Host-Anschlusses sollen sich Speichersticks, Drucker oder Festplatten im gesamten Netzwerk nutzen lassen können. Zur neuen Fritzbox gehören außerdem Hard- und Software-Firewall sowie Komfortfunktionen wie Nachtschaltung, Klingelsperre oder ein Mailservice.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu AVM stellt neue Fritzbox vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Januar 2006 um 17:06 von 00nix

    AVM 7170
    Und wo sind nun die Unterschiede zu dem AVM FritzBox! Fon WLan 7050?

    das kann die auch alles, was beschrieben ist, sind da nun mehr anschlüsse vorhanden als bisher oder die übertragungsrate über WLAN noch gestiegen?…

    greetz 00nix

    • Am 16. Januar 2006 um 17:49 von killingjoke

      AW: AVM 7170
      Die Unterschiede liegen in der Anzahl der Netzwerkanschlüsse (4 statt 2) und in dem USB-Anschluss, der als USB Printserver oder für ext. USB-Festplatte im Netzwerk genutzt werden kann. Alle anderen Features hat schon die 7050.

    • Am 17. Januar 2006 um 7:07 von uwe m

      AW: AVM 7170
      Hab das gute Stück schon eingerichtet beim Kunden, Wlan ist abschaltbar, es ist zusätzlich wap verschlüsselt- standardgemäß, zweite antenne, usb druckerport, sind schon ein paar lang ersehnte features mehr. wobei man vorher ja auch über software wlan abschalten konnte, fg…..

  • Am 16. Januar 2006 um 17:22 von Mainbrain

    AVM 7170
    so wie ich das mitbekommen habe, soll die neue Box, zwei im Gehäuse befindliche Antennen zusätzlich haben, die die Reichweite des WLANs steigern.

    Zudem hat Sie 4 LAN Anschlüsse.

    Mehr neues kann ich auch nicht wirklich entdecken, ausser vielleicht das Y-Kabel, womit man DSL-Telefonsignal an eine Buchse am Gerät anschliessen kann.

  • Am 16. Januar 2006 um 20:55 von Rene

    USB Festplatten 2.0 geht nicht
    USB Platten 2.0 NTFS formatiert wurden erkennt die Box nicht sondern nur die mit FAT 32. Was soll das???
    Steinzeittechnik von AVM
    Das Handbuch gibt es keine Notitz davon.

    • Am 17. Januar 2006 um 7:18 von Kabelfutzi

      AW: USB Festplatten 2.0 geht nicht
      Lerne erstmal dich richtig zu artikulieren.

    • Am 20. Januar 2006 um 9:46 von Techniker Freak

      AW: USB Festplatten 2.0 geht nicht
      Bei externen Festplatten ist es Standart das sie auf FAT32 formatiert sind, da ältere Betriebssysteme damit nicht umgehen können, fertige externe Festplatten im Geschäft sind alle mit FAT32 formatiert, um die Unterstützung für Windows 98/ME aufrecht zu erhalten.

    • Am 25. Januar 2006 um 14:58 von konny

      AW: USB Festplatten 2.0 geht nicht
      ntfs ist von Microsoft, Fritzbox hat linux betriebssystem:
      –ntfs nur mit entsprechender modifikation..
      erst schlaumachen, dann motzen..

  • Am 25. Januar 2006 um 14:59 von konny

    warum nicht usb2
    war der chip zu teuer, ist die rechenleistung zu schwach?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *