Pragmatrade bietet Plattform für gebrauchte Profi-Software

Start-Ups und Freiberufler sollen alte Versionen günstig erwerben können

Das deutsche Unternehmen Pragmatrade hat eine Plattform gestartet, über die Profi-Software und Lizenzen aus zweiter Hand gekauft werden kann. Das Onlineportal richtet sich an Unternehmen und ambitionierte Nutzer, die Serversysteme, Bürosoftware oder Betriebssysteme kaufen und verkaufen wollen.

Teure Serverlösungen können via Pragmatrade zu einem günstigen Preis erstanden werden. „Eine Lizenz für Commerce Server 2002 wird für knapp 3000 Euro angeboten, der Neupreis liegt jenseits von 10.000 Euro“, erläuterte Geschäftsführer Tobias Kollewe. „Gerade für junge Unternehmen und kleine Agenturen lassen sich somit erhebliche Ausgaben sparen“, erklärte Kollewe. „Im Gegensatz dazu können Verkäufer durch die Veräußerung ihrer Lizenzen gebundenes Kapital reaktivieren.“ Das Second-Hand-Prinzip im Internet ist spätestens seit Ebay jedem bekannt. Jedoch hat gerade Software einen entscheidenden Vorteil. „Sie unterliegt keinem Verschleiß“, weiß Kollewe und fügt hinzu: „Im Gegensatz zu den immer noch kursierenden Fehlinformationen ist der Handel mit Softwarelizenzen völlig rechtskonform.“

Die Legalität einer derartigen Lizenzübertragung bestätigt Markus Fallenböck, Experte für Internet-Recht bei Evolaris. „Als Eigentümer einer Softwarelizenz kann ich diese grundsätzlich auch verkaufen“, so Fallenböck. „Jedoch ist zu beachten, dass das Recht auf Nutzung natürlich verloren geht und die Software vom System entfernt werden muss.“

Die Abwicklung des Kaufes erfolgt über ein Treuhandservice von Pragmatrade. „Kommt es zu einem Kauf, so sendet der Verkäufer seine Lizenz sowie die Software an uns und unterschreibt eine Erklärung, dass er das Programm auf seinem System nicht weiter verwendet. Wir prüfen das Paket auf Vollständig- und Richtigkeit. Ist alles in Ordnung, bekommt der Verkäufer sein Geld und der Käufer die Ware. Die fällige Provision von zehn Prozent wird dem Anbieter verrechnet“, erläuterte Kollewe.

Wer kaufen oder verkaufen will muss sich zuerst registrieren. Aktuell werden etwa 200 Softwarepakete online zum Kauf angeboten. Dabei reicht die Palette vom WindowsXP-Betriebssystem bis zur SQL-Serverlösung. Verkauft wird zu einem Fixpreis oder auf Verhandlungsbasis. „Da es sich um keine Auktionen handelt, läuft der Verkäufer auch nicht Gefahr das Produkt für einen Euro abgeben zu müssen“, so Kollewe.

Themenseiten: Business, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Pragmatrade bietet Plattform für gebrauchte Profi-Software

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Januar 2006 um 20:37 von artur bach

    Pragmata gebrauchte Software
    Ich habe mir die Seite angesehen. Leider sind die Preise dort nicht marktüblich sondern überteuert.
    Die Preise liegen teilweise über den Preisen für Neukauf der aktuellen Software.
    Man sollte die Einsteller darauf hinweisen,dass sich die Preise durch Neuerscheinungen für Verbraucher verbessert haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *