Cell-Entwickler verlängern Allianz

Entwicklung von 32-Nanometer-Herstellungsverfahren steht im Mittelpunkt

Die Cell-Entwickler IBM, Sony und Toshiba wollen ihre Kooperation um fünf Jahre verlängern. Im Mittelpunkt stehe die Entwicklung neuer Prozesstechnologien und Materialien für zukünftige 32-Nanometer-Herstellungsverfahren.

Die Vereinbarung soll es den drei Unternehmen ermöglichen, neue Technologien schneller zu erforschen, zu identifizieren und zu kommerzialisieren. Sony, Toshiba und IBM haben bereits bei der Entwicklung des Cell-Prozessors und den 90- und 65-Nanometer-Prozesstechnologien kooperiert. Auch 40 Ingenieure am deutschen IBM-Entwicklungsstandort in Böblingen beteiligt gewesen.

Die Forschung und Entwicklung soll im Thomas J. Watson Research Center und im 300-Millimeter-Wafer-Werk von IBM sowie im Zentrum für Halbleiterforschung in Albany stattfinden.

Themenseiten: Business, Sony Europe Limited; Zweigniederlassung Deutschland, Toshiba

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Cell-Entwickler verlängern Allianz

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Januar 2006 um 19:38 von Diddmaster

    "Auch… 40 Ingenieure am deutschen IBM-Entwicklungsstandort in Böblingen beteiligt gewesen. "
    Da fehlt ein "sind" an zweiter Stelle!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *