Erstes Intel-Core-Duo-Notebook: Asus V6J mit T2500 im Einzeltest

Trotz des eleganten Äußeren und der starken Ausstattung mit Dual-Layer-DVD-Brenner, schönem Display und Bluetooth plus WLAN interessieren am Asus V6J vor allem die inneren Werte: Wie mag sich Intels neuer Zwei-Kern-Chip Core Duo in der Praxis bewähren?

Als erstes Notebook im Testlabor mit Core-Duo-Prozessor muss sich das Asus V6J gefallen lassen, dass sein Äußeres weniger gewürdigt wird, als sonst vielleicht der Fall wäre. Denn Intels T2500 mit 667 MHz Frontsidebus und 2 MByte L2-Cache wird durch 1024 MByte DDR2-Speicher sowie eine Nvidia-Grafik Geforce Go 7400 mit 128 MByte Grafik-RAM ergänzt. Auch eine 5400 Umdrehungen pro Minute schnelle Festplatte trägt zur Erwartung neuer Benchmark-Rekorde bei.

Design

Dabei ist das Asus V6J tatsächlich ein attraktives Notebook, mit maximal drei Zentimetern Bauhöhe sehr flach und kaum größer als sein 15-Zoll-Bildschirm, mit zwei eleganten Scharnieren für die Bildschirmaufhängung, die tiefer als die Tastatur sitzen. Der Bildschirm beginnt somit knapp oberhalb der Tastatur, hinter dem Akku.

Wegen des rückseitigen Anschlusses und der sehr flach zulaufenden Front stehen nur die beiden Seiten für Anschlüsse zur Verfügung. Asus hat vier USBs integriert, für Audio einen S/PDIF- und einen Kopfhörer-Klinkenstecker (ein Mikro ist eingebaut), Modem- und Netzwerkbuchsen (Gigabit-Ethernet per Realtek-Chip) sowie einen Flashkarten-Einschub für die Formate SD, MMC und Sony Memorystick (Pro). Rechts findet man noch einen Expresscard-Einschub, Infrarotport, Firewire-Miniport und VGA-Anschluss. Außerdem sind die drahtlosen Verbindungstechnologien Bluetooth und WLAN nach 802.11abg unsichtbar vorhanden.

Einen PC-Card-Steckplatz für Besitzer solcher Erweiterungen gibt es nicht, auch keine Legacy-Ports wie PS/2, und vor allem auch keinen DVI-Anschluss für die digitale Bildschirmsteuerung. Dieser hätte den VGA gut ersetzen können, schließlich kann man DVI per Adapter auf VGA konvertieren, nur umgekehrt nicht. Da es auch keine Möglichkeit gibt, eine Dockingstation oder einen Portreplikator zu verbinden, feht der DVI umso mehr.

(Anmerkung: Unter allen angekündigten Notebooks mit Centrino Duo haben – soweit der Redaktion bekannt – folgende Modelle einen DVI-Ausgang: Acer Aspire 5670 und Travelmate 8200, Dell Inspiron 9400, Apple Macbook Pro und Lenovo Thinkpad T60.)

Das Konzept scheint vielmehr, ein Notebook zu präsentieren, das schon alles hat und nicht an externe Peripherie angeschlossen werden muss. So gehören auch Stereolautsprecher am unteren Ende der unteren Notebookhälfte. Das 15-Zoll-Display ist zudem scharf und hell, obwohl keine (oft zu Spiegeleffekten führenden) Farbverstärkungstechnologien eingesetzt wurden. Die Auflösung des klassischen 15-Zoll-Formats beträgt 1400 mal 1050, was eine angenehme Pixeldichte zur Folge hat. Ein hervorragender Bildschirm!

Mit 2,6 Kilo Lebendgewicht ist das Asus V6N gerade noch leicht genug für Bahn- und Flugreisen, aber auch für den täglichen Transport vom und zum Arbeitsplatz – egal mit welchem Verkehrsmittel. Mit dem kompakten Netzteil kommt man auf genau drei Kilo. Die Ladezeit übrigens liegt etwas über zweieinhalb Stunden.

Die Tastatur ist obere Mittelklasse, nicht herausragend, aber auch ohne Beanstandungen. Das Layout überzeugt: Die Entfernen-Taste sitzt am Eck, die Funktions- Steuerungs- und Cursortasten sind gut erreichbar. Höchstens die Eingabetaste könnte größer als nur eine Zeilenhöhe sein. Das Touchpad ist leicht geriffelt und hat eine angenehme Größe. Die Maustasten sind etwas zu schwach abgesetzt und deshalb ohne Hinsehen etwas problematisch zu bedienen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Erstes Intel-Core-Duo-Notebook: Asus V6J mit T2500 im Einzeltest

Kommentar hinzufügen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *